Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Vorschrift
Normgeber:Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales
Aktenzeichen:1502-1-2008
Erlassdatum:19.12.2008
Fassung vom:20.10.2014
Gültig ab:01.01.2015
Quelle:juris Logo
Gliederungs-Nr:6002-3
Norm:Art. 1 § 41 Abs. 3 Nr. 4 ThürNKFG
Fundstelle:ThürStAnz 2009, 47
Verwaltungsvorschrift über die kommunalen Produkte und Konten (VwV Produkte und Konten)

6002-3



Verwaltungsvorschrift über die kommunalen Produkte und Konten
(VwV Produkte und Konten)



Verwaltungsvorschrift des Thüringer Innenministeriums
vom 19.12.2008,
Az.: 1502-1-2008





Fundstelle: ThürStAnz 03/2009 S. 47

Geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 20.10.2014 (ThürStAnz 46/2014 S. 1600; ThürStAnz 47/2014 S. 1659)





Auf Grund des § 41 Abs. 3 Nr. 4 ThürKDG erlässt das Thüringer Innenministerium folgende Verwaltungsvorschrift:



1.

Für die Gliederung des kommunalen Produktplans ist der landeseinheitliche Produktrahmenplan (Anlage 1) hinsichtlich der Ebenen „Haupt-Produktbereich“, „Produktbereich“ und „Produktgruppe“ verbindlich.



Die Ebenen „Produkt“ und „Leistung“ sind nicht verbindlich, sondern als Vorschlag und Zuordnungsvorschrift zu verstehen, falls die Kommune ihren Produktplan tiefer gliedern möchte. Soweit in der Spalte „Produktnummer Statistisches Bundesamt“ ein Eintrag vorhanden ist, weist dies auf statistische Anforderungen hin. Es empfiehlt sich, die entsprechenden Produkte und Leistungen in den kommunalen Produktplan zu übernehmen, wenn die für die finanzstatistischen Erhebungen erforderlichen Informationen nicht anderweitig ermittelt werden.



2.

Für die Gliederung der Kontenklassen 0 bis 7 des kommunalen Kontenplans ist der landeseinheitliche Kontenrahmenplan (Anlage 2) hinsichtlich der Ebenen „Kontenklasse“, „Kontengruppe“ und „Kontenart“ verbindlich.



Die Ebenen „Konto“ und „Unterkonto“ sind nicht verbindlich, sondern als Vorschlag und Zuordnungsvorschrift zu verstehen, falls die Kommune ihren Kontenplan tiefer gliedern möchte. Soweit in der Spalte „Konto-Nummer des Stat. BA“ ein Eintrag vorhanden ist, weist dies auf statistische Anforderungen hin. Es empfiehlt sich, die entsprechenden Konten und Unterkonten in den kommunalen Kontenplan zu übernehmen, wenn die für die finanzstatistischen Erhebungen erforderlichen Informationen nicht anderweitig ermittelt werden.



3.

Weitere Empfehlungen ergeben sich aus den Anlagen 3 und 4.



4.

Diese Verwaltungsvorschrift tritt mit Wirkung zum 1. Januar 2009 in Kraft.





Erfurt, 19.12.2008

Thüringer Innenministerium
Im Auftrag

Frank Niebur
Abteilungsleiter





Anlagen:

Anlage 1:

Landeseinheitlicher Produktrahmenplan

Anlage 2:

Landeseinheitlicher Kontenrahmenplan

Anlage 3:

Empfehlungen zum kommunalen Produktplan, zur Produktbildung und zur Erstellung von Produktbeschreibungen

Anlage 4:

Empfehlungen zum kommunalen Kontenplan

Anlage 5:

Bereichsabgrenzungen der Finanzstatistik



 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://landesrecht.thueringen.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVTH-600200-TIM-20081219-SF&psml=bsthueprod.psml&max=true