Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:ThürFSO-TWGM
Ausfertigungsdatum:29.01.2016
Gültig ab:01.08.2015
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Thüringen
Fundstelle:GVBl. 2016, 76
Gliederungs-Nr:-
Thüringer Fachschulordnung
für die Fachbereiche Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Medizinpädagogik
(ThürFSO-TWGM)
Vom 29. Januar 2016
Zum 21.10.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Gültig ab

Thüringer Fachschulordnung für die Fachbereiche Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Medizinpädagogik (ThürFSO-TWGM) vom 29. Januar 201601.08.2015
Inhaltsverzeichnis01.08.2015
Eingangsformel01.08.2015
Erster Teil - Allgemeine Bestimmungen01.08.2015
Erster Abschnitt - Allgemeines01.08.2015
§ 1 - Geltungsbereich01.08.2015
§ 2 - Ziel der Ausbildung, Gliederung01.08.2015
§ 3 - Dauer der Ausbildung, Unterrichtsorganisation01.08.2015
Zweiter Abschnitt - Aufnahme01.08.2015
§ 4 - Aufnahmeantrag, Aufnahme01.08.2015
§ 5 - Zulassungsbeschränkungen01.08.2015
§ 6 - Aufnahme von Bewerbern mit ausländischen Bildungsnachweisen01.08.2015
§ 7 - Aufnahme von Fachschülern nach Unterbrechung des Schulbesuchs01.08.2015
Dritter Abschnitt - Leistungsnachweise, Zeugnisse, Versetzung01.08.2015
§ 8 - Leistungsnachweise, Jahresnoten01.08.2015
§ 9 - Zeugnisse01.08.2015
§ 10 - Versetzungsvoraussetzungen01.08.2015
§ 11 - Zusätzliche Leistungsfeststellung bei Nichtversetzung01.08.2015
Vierter Abschnitt - Abschlussprüfung01.08.2015
§ 12 - Gliederung und Umfang der Abschlussprüfung01.08.2015
§ 13 - Zulassung zur Abschlussprüfung01.08.2015
§ 14 - Information der Fachschüler01.08.2015
§ 15 - Prüfungskommission, Fachprüfungskommission01.08.2015
§ 16 - Zuhörer01.08.2015
§ 17 - Verschwiegenheitspflicht01.08.2015
§ 18 - Prüfungstermine01.08.2015
§ 19 - Durchführung der schriftlichen Prüfung01.08.2015
§ 20 - Bewertung der schriftlichen Prüfung01.08.2015
§ 21 - Vornoten01.08.2015
§ 22 - Durchführung und Bewertung der praktischen Prüfung01.08.2015
§ 23 - Durchführung und Bewertung der mündlichen Prüfung01.08.2015
§ 24 - Festsetzung des Prüfungsergebnisses01.08.2015
§ 25 - Wiederholung der Abschlussprüfung01.08.2015
§ 26 - Rücktritt, Versäumnis01.08.2015
§ 27 - Täuschung01.08.2015
§ 28 - Einsichtnahme01.08.2015
Fünfter Abschnitt - Externenprüfung01.08.2015
§ 29 - Zulassungsvoraussetzungen01.08.2015
§ 30 - Zulassungsantrag, Zulassung01.08.2015
§ 31 - Prüfung01.08.2015
§ 32 - Prüfungsergebnis, Abschlusszeugnis, Berufsbezeichnung01.08.2015
Sechster Abschnitt - Fachhochschulreife01.08.2015
§ 33 - Erwerb der Fachhochschulreife01.08.2015
§ 34 - Zeugnis01.08.2015
§ 35 - Anwendbare Bestimmungen01.08.2015
Zweiter Teil - Besondere Bestimmungen01.08.2015
Erster Abschnitt - Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Gestaltung01.08.2015
Erster Unterabschnitt - Fachbereiche Technik und Wirtschaft01.08.2015
§ 36 - Dauer der Ausbildung01.08.2015
§ 37 - Aufnahmevoraussetzungen01.08.2015
§ 38 - Fachrichtungen und Schwerpunkte, Berufsbezeichnungen01.08.2015
§ 39 - Berufspraktikum01.08.2015
Zweiter Unterabschnitt - Fachbereich Gestaltung01.08.2015
§ 40 - Dauer der Ausbildung01.08.2015
§ 41 - Aufnahmevoraussetzungen01.08.2015
§ 42 - Fachrichtungen und Schwerpunkt, Berufsbezeichnung01.08.2015
§ 43 - Praktische Prüfung01.08.2015
Zweiter Abschnitt - Fachbereich Medizinpädagogik01.08.2015
§ 44 - Dauer der Ausbildung, Organisationsform01.08.2015
§ 45 - Aufnahmevoraussetzungen01.08.2015
§ 46 - Fachrichtungen und Schwerpunkte, Berufsbezeichnungen01.08.2015
§ 47 - Abschlussprüfung01.08.2015
§ 48 - Berufspraktische Ausbildung01.08.2015
§ 49 - Praktische Prüfung01.08.2015
§ 50 - Abschlusszeugnis, Berufsbezeichnung01.08.2015
Dritter Teil - Übergangs- und Schlussbestimmungen01.08.2015
§ 51 - Übergangsbestimmung01.08.2015
§ 52 - Gleichstellungsbestimmung01.08.2015
§ 53 - Inkrafttreten01.08.2015
Anlage 1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Augenoptik01.08.2015
Anlage 2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung 01.08.2015
Anlage 3.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik01.08.2015
Anlage 3.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik01.08.2015
Anlage 3.3 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik01.08.2015
Anlage 3.4 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik01.08.2015
Anlage 3.5 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik01.08.2015
Anlage 4 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Biotechnik01.08.2015
Anlage 5 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Druck- und Medientechnik01.08.2015
Anlage 6.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 6.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 6.3 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 6.4 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 6.5 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 6.6 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik01.08.2015
Anlage 7 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Feinwerktechnik01.08.2015
Anlage 8 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik01.08.2015
Anlage 9.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Informatik01.08.2015
Anlage 9.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Informatik01.08.2015
Anlage 10 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik01.08.2015
Anlage 11.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 11.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 11.3 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 11.4 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 11.5 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 11.6 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik 01.08.2015
Anlage 12 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Mechatronik01.08.2015
Anlage 13.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Papiertechnik01.08.2015
Anlage 13.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Papiertechnik01.08.2015
Anlage 14 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Sanitärtechnik01.08.2015
Anlage 15 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Umweltschutztechnik01.08.2015
Anlage 16.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik01.08.2015
Anlage 16.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik01.08.2015
Anlage 16.3 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik01.08.2015
Anlage 17.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 17.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 17.3 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 17.4 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 17.5 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 17.6 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Betriebswirtschaft01.08.2015
Anlage 18 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Fremdenverkehrswirtschaft 01.08.2015
Anlage 19 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe 01.08.2015
Anlage 20 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Informatik01.08.2015
Anlage 21.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Logistik01.08.2015
Anlage 21.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Logistik01.08.2015
Anlage 22 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Farbe, Gestaltung, Werbung 01.08.2015
Anlage 23 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Holzgestaltung01.08.2015
Anlage 24 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Spielzeuggestaltung01.08.2015
Anlage 25.1 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Gesundheitspädagogik 01.08.2015
Anlage 25.2 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Gesundheitspädagogik 01.08.2015
Anlage 26 - Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Pflegepädagogik01.08.2015
Anlage 27 - Rahmenstundentafel für die Zusatzqualifikation Technischer Betriebswirt 01.08.2015
Anlage 28 - Lerngebiete der schriftlichen Prüfung01.08.2015
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Überschrift, Anlagen 1, 4, 6.1, 11.2, 14 und 15 neu gefasst durch Artikel 2 der Verordnung vom 21. März 2017 (GVBl. S. 107, 113)
Inhaltsübersicht
Erster Teil
Allgemeine Bestimmungen
Erster Abschnitt
Allgemeines
§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Ziel der Ausbildung, Gliederung
§ 3 Dauer der Ausbildung, Unterrichtsorganisation
Zweiter Abschnitt
Aufnahme
§ 4 Aufnahmeantrag, Aufnahme
§ 5 Zulassungsbeschränkungen
§ 6 Aufnahme von Bewerbern mit ausländischen Bildungsnachweisen
§ 7 Aufnahme von Fachschülern nach Unterbrechung des Schulbesuchs
Dritter Abschnitt
Leistungsnachweise, Zeugnisse, Versetzung
§ 8 Leistungsnachweise, Jahresnoten
§ 9 Zeugnisse
§ 10 Versetzungsvoraussetzungen
§ 11 Zusätzliche Leistungsfeststellung bei Nichtversetzung
Vierter Abschnitt
Abschlussprüfung
§ 12 Gliederung und Umfang der Abschlussprüfung
§ 13 Zulassung zur Abschlussprüfung
§ 14 Information der Fachschüler
§ 15 Prüfungskommission, Fachprüfungskommission
§ 16 Zuhörer
§ 17 Verschwiegenheitspflicht
§ 18 Prüfungstermine
§ 19 Durchführung der schriftlichen Prüfung
§ 20 Bewertung der schriftlichen Prüfung
§ 21 Vornoten
§ 22 Durchführung und Bewertung der praktischen Prüfung
§ 23 Durchführung und Bewertung der mündlichen Prüfung
§ 24 Festsetzung des Prüfungsergebnisses
§ 25 Wiederholung der Abschlussprüfung
§ 26 Rücktritt, Versäumnis
§ 27 Täuschung
§ 28 Einsichtnahme
Fünfter Abschnitt
Externenprüfung
§ 29 Zulassungsvoraussetzungen
§ 30 Zulassungsantrag, Zulassung
§ 31 Prüfung
§ 32 Prüfungsergebnis, Abschlusszeugnis, Berufsbezeichnung
Sechster Abschnitt
Fachhochschulreife
§ 33 Erwerb der Fachhochschulreife
§ 34 Zeugnis
§ 35 Anwendbare Bestimmungen
Zweiter Teil
Besondere Bestimmungen
Erster Abschnitt
Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Gestaltung
Erster Unterabschnitt
Fachbereiche Technik und Wirtschaft
§ 36 Dauer der Ausbildung
§ 37 Aufnahmevoraussetzungen
§ 38 Fachrichtungen und Schwerpunkte, Berufsbezeichnungen
§ 39 Berufspraktikum
Zweiter Unterabschnitt
Fachbereich Gestaltung
§ 40 Dauer der Ausbildung
§ 41 Aufnahmevoraussetzungen
§ 42 Fachrichtungen und Schwerpunkt, Berufsbezeichnung
§ 43 Praktische Prüfung
Zweiter Abschnitt
Fachbereich Medizinpädagogik
§ 44 Dauer der Ausbildung, Organisationsform
§ 45 Aufnahmevoraussetzungen
§ 46 Fachrichtungen und Schwerpunkte, Berufsbezeichnungen
§ 47 Abschlussprüfung
§ 48 Berufspraktische Ausbildung
§ 49 Praktische Prüfung
§ 50 Abschlusszeugnis, Berufsbezeichnung
Dritter Teil
Übergangs- und Schlussbestimmungen
§ 51 Übergangsbestimmung
§ 52 Gleichstellungsbestimmung
§ 53 Inkrafttreten

Aufgrund des § 8 Abs. 10 Satz 2, des § 43 Abs. 5 Satz 1, des § 46 Abs. 1 Satz 2, des § 49 Abs. 1 Satz 3 und Abs. 4 Satz 3 und des § 60 Satz 1 Nr. 1, 2, 4, 7, 13 und 16 sowie Satz 2 des Thüringer Schulgesetzes in der Fassung vom 30. April 2003 (GVBl. S. 238), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 31. Januar 2013 (GVBl. S. 22), verordnet das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Benehmen mit dem Landtagsausschuss für Bildung, Jugend und Sport:

Erster Teil

Allgemeine Bestimmungen

Erster Abschnitt

Allgemeines

§ 1
Geltungsbereich

Diese Verordnung gilt für die Ausbildung in den staatlichen Fachschulen in den Fachbereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Medizinpädagogik. Sie gilt nach Maßgabe des § 10 des Thüringer Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft vom 20. Dezember 2010 (GVBl. S. 522) in der jeweils geltenden Fassung auch für staatlich anerkannte Ersatzschulen.

§ 2
Ziel der Ausbildung, Gliederung

(1) Die Ausbildung in den Fachrichtungen der Fachschule vermittelt eine vertiefte berufliche Weiterbildung sowie allgemein bildende Kenntnisse. Sie schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

(2) Die Fachbereiche werden nach Maßgabe der §§ 38, 42 und 46 in Fachrichtungen und Schwerpunkte untergliedert. Im Fachbereich Technik kann die Zusatzqualifizierung Technischer Betriebswirt angeboten werden. Bei Bedarf kann das für das Schulwesen zuständige Ministerium weitere als die im Zweiten Teil genannten Fachrichtungen oder Schwerpunkte genehmigen.

§ 3
Dauer der Ausbildung, Unterrichtsorganisation

(1) Die Ausbildung in den Fachrichtungen der Fachschule in den Fachbereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Medizinpädagogik ist in Ausbildungsabschnitte gegliedert, die ein oder mehrere Schuljahre umfassen können. Sofern Fachrichtungen in der Vollzeit- und Teilzeitform durchgeführt werden, ist ein Übergang von der Vollzeitform zur Teilzeitform oder umgekehrt möglich.

(2) Die Dauer der Ausbildung beträgt in Vollzeitform in der Regel mindestens zwei Jahre und in Teilzeitform entsprechend länger.

(3) Auf die Ausbildungszeit können Zeiten einer erfolgreich abgeschlossenen Fachschulausbildung:

1.

in einer weiteren Fachrichtung des Fachbereichs bis zu einem Umfang von einem Jahr oder

2.

in einem weiteren Schwerpunkt bis zu einem Umfang von eineinhalb Jahren

angerechnet werden, sofern der Abschluss nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

(4) Der Unterricht wird in der Regel in Klassen erteilt, die für ein Schuljahr gebildet werden. Klassenübergreifender Unterricht ist möglich. Eine Teilung in Gruppen ist bei Laborübungen und Projektarbeit je nach Fachrichtung möglich.

(5) Der Unterricht in den Fachbereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Medizinpädagogik bestimmt sich nach Maßgabe der Rahmenstundentafeln nach den Anlagen 1 bis 27. Er gliedert sich in der Regel in einen Pflichtbereich und einen Wahlbereich.

(6) Der Unterricht im Pflichtbereich umfasst den fachrichtungsübergreifenden und den fachrichtungsbezogenen Lernbereich sowie im Fachbereich Medizinpädagogik eine berufspraktische Ausbildung. Die Lernbereiche und die berufspraktische Ausbildung im Fachbereich Medizinpädagogik sind aufeinander bezogen und ergänzen sich.

(7) Der Unterricht im Wahlbereich wird nach den Möglichkeiten der Fachschule eingerichtet. Er kann in besonderen Fällen auch für Fachschüler mehrerer Fachschulen gemeinsam durchgeführt werden.

(8) Der Unterricht umfasst pro Unterrichtswoche in der Vollzeitform durchschnittlich 36 Stunden, in der Teilzeitform der Anzahl der wöchentlichen Unterrichtstage entsprechend weniger.

Zweiter Abschnitt

Aufnahme

§ 4
Aufnahmeantrag, Aufnahme

(1) Die Aufnahme ist von den Bewerbern bis zum 31. März des Jahres schriftlich bei der Fachschule zu beantragen. Mit dem Antrag sind einzureichen:

1.

ein Lebenslauf in tabellarischer Form, aus dem der Bildungsweg hervorgeht,

2.

eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den Schulabschluss,

3.

eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den beruflichen Abschluss,

4.

ein Nachweis über Art und Dauer der beruflichen Tätigkeit nach Abschluss der beruflichen Ausbildung und

5.

eine Erklärung darüber, dass keine Ausschlussgründe nach Absatz 2 vorliegen.

(2) Von der Aufnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die die Abschlussprüfung im angestrebten Bildungsgang endgültig bereits in Thüringen oder in einem anderen Land im Geltungsbereich des Grundgesetzes bestanden haben, endgültig nicht bestanden haben oder den Bildungsgang wegen Nichtversetzung verlassen mussten.

(3) Die Aufnahme der Bewerber erfolgt zum Beginn eines Schuljahrs. Eine Aufnahme zu einem anderen Zeitpunkt ist aus wichtigem Grund möglich. Bewerber, die den in Absatz 1 Satz 1 festgelegten Termin überschreiten, werden nur im Rahmen der nach Berücksichtigung der fristgemäß eingegangenen Aufnahmeanträge verbleibenden Aufnahmekapazität der Fachschule aufgenommen.

(4) Über die Aufnahme der Bewerber entscheidet der Schulleiter nach Maßgabe der für die jeweilige Fachschule nach den §§ 37, 41 oder 45 geltenden Aufnahmevoraussetzungen. Den Bewerbern wird die Entscheidung schriftlich mitgeteilt; Ablehnungen sind zu begründen.

§ 5
Zulassungsbeschränkungen

(1) Ist die Anzahl geeigneter Bewerber größer als die Zahl der zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze, findet ein Auswahlverfahren nach Absatz 2 statt. Das Auswahlverfahren wird von einer Kommission durchgeführt, welcher der Schulleiter als Vorsitzender und zwei von diesem bestimmte Lehrer der Fachschule angehören.

(2) Bei der Auswahl der Bewerber werden Ranglisten gebildet. Zunächst werden bis zu 5 vom Hundert der Plätze für Bewerber berücksichtigt, für die eine Ablehnung eine außergewöhnliche Härte darstellen würde. Weiterhin werden bis zu 15 vom Hundert für Bewerber vorgehalten, die in einem früheren Schuljahr nicht aufgenommen werden konnten. Die übrigen Bewerber bilden eine weitere Rangliste. Über die Rangfolge nach Satz 3 entscheidet die Dauer der Wartezeit. Über die Rangfolge nach den Sätzen 2 und 4 sowie bei gleichlanger Wartezeit nach Satz 3 entscheiden Eignung und Leistung.

(3) Die nach Absatz 2 zugelassenen Bewerber haben innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe mitzuteilen, ob sie den zugewiesenen Platz in Anspruch nehmen. Nicht in Anspruch genommene Plätze werden an die in den jeweiligen Ranglisten folgenden Bewerber vergeben.

§ 6
Aufnahme von Bewerbern mit ausländischen
Bildungsnachweisen

Bewerber mit ausländischen Bildungsnachweisen können aufgenommen werden, wenn die Gleichwertigkeit ihrer bisherigen Ausbildung mit der als Aufnahmevoraussetzung geforderten Vorbildung gewährleistet ist und sie die deutsche Sprache soweit beherrschen, dass sie dem Unterricht folgen können.

§ 7
Aufnahme von Fachschülern nach Unterbrechung des
Schulbesuchs

(1) Hat für Fachschüler, die den Besuch einer Fachschule unterbrochen haben und wieder in diese aufgenommen werden wollen, unmittelbar zuvor drei Monate oder länger kein öffentlich-rechtliches Schulverhältnis oder kein Ausbildungsvertrag mit einer Ersatzschule bestanden, so entscheidet der Schulleiter der aufnehmenden Fachschule vorläufig, ob und in welche Klassenstufe die Fachschüler aufgenommen werden; im Fall einer Ablehnung entscheidet er endgültig.

(2) Die Klassenkonferenz prüft in der Regel nach sechs Wochen, ob die bisher von den Fachschülern gezeigten Leistungen den Verbleib in der vorläufig besuchten oder in einer anderen Klassenstufe rechtfertigen. Über den Verbleib entscheidet der Schulleiter auf Empfehlung der Klassenkonferenz endgültig; bei einem ablehnenden Beschluss müssen die Fachschüler die Fachschule verlassen.

Dritter Abschnitt

Leistungsnachweise, Zeugnisse, Versetzung

§ 8
Leistungsnachweise, Jahresnoten

(1) In den Lerngebieten des Pflichtbereichs sind während der Ausbildung von den Fachschülern Leistungsnachweise zu erbringen, deren Anzahl sich nach der Zahl der jeweils in den Rahmenstundentafeln vorgesehenen Unterrichtsstunden richtet. Es sind mindestens bei bis zu

 40

Unterrichtsstunden

drei Leistungsnachweise,

 80

Unterrichtsstunden

vier Leistungsnachweise,

120

Unterrichtsstunden

fünf Leistungsnachweise,

160

Unterrichtsstunden

sechs Leistungsnachweise,

200

Unterrichtsstunden

sieben Leistungsnachweise

zu erbringen. Bei über 200 Unterrichtsstunden sind acht Leistungsnachweise zu erbringen.

(2) In den Lerngebieten des Wahlbereichs richten sich die Art und Anzahl der zu erbringenden Leistungsnachweise nach den Besonderheiten des jeweiligen Lerngebiets.

(3) In den jeweiligen Lerngebieten werden vom Lehrer unter Wahrung der Gleichbehandlung aller Fachschüler in pädagogischer Verantwortung aus den Leistungsnachweisen des Lerngebiets im jeweiligen Schuljahr Jahresnoten gebildet.

§ 9
Zeugnisse

(1) Fachschüler erhalten zum Ende des Schuljahrs ein Zeugnis, in das alle im jeweiligen Jahr erbrachten Jahresnoten der jeweiligen Lerngebiete aufgenommen werden.

(2) Ein Abschlusszeugnis wird nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erteilt. Die Ausbildung hat erfolgreich abgeschlossen, wer die Abschlussprüfung bestanden hat. In das Abschlusszeugnis der Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Gestaltung sind die Endnoten für die Lerngebiete des Pflichtbereichs aufzunehmen; für den Fachbereich Medizinpädagogik gilt § 50 Abs. 1. Im Abschlusszeugnis wird die Durchschnittsnote ausgewiesen; sie ist das arithmetische Mittel der Endnoten der Lerngebiete des Pflichtbereichs. Die Durchschnittsnote wird bis auf eine Stelle nach dem Komma errechnet; es wird nicht gerundet. Die Endnoten für die Lerngebiete des Wahlbereichs sind in das Abschlusszeugnis aufzunehmen, wenn diese Lerngebiete eine Bewertung nach Noten zulassen; andernfalls ist bei erfolgreicher Teilnahme ein entsprechender Vermerk aufzunehmen. Der Fachschüler kann der Aufnahme von Endnoten der Lerngebiete des Wahlbereichs widersprechen; der Widerspruch muss schriftlich erklärt werden und spätestens eine Woche vor dem Tag der Zeugniserteilung bei der Fachschule eingegangen sein. Die mit dem Abschluss entsprechend dem Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen erreichte Niveaustufe wird auf dem Abschlusszeugnis mit folgender Bemerkung ausgewiesen: „Der Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 zugeordnet.“

(3) Ein Abgangszeugnis wird erteilt, wenn die Fachschüler die Fachschule, ohne die Ausbildung nach Absatz 2 Satz 1 abgeschlossen zu haben, verlassen. In das Abgangszeugnis der Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Gestaltung sind die Noten des letzten Zeugnisses für das Schuljahr oder die Noten für die im laufenden Schulhalbjahr erzielten Leistungen, sofern diese eine Beurteilung bereits zulassen, einzutragen; für den Fachbereich Medizinpädagogik sind ferner die Noten nach Maßgabe der §§ 48 und 49 aufzunehmen. Absatz 2 Satz 6 und 7 gilt entsprechend. Bei Fachschülern, die die Fachschule nach nicht bestandener oder vor beendeter Abschlussprüfung verlassen, sind im Abgangszeugnis die Noten einzutragen, die sich aus den Vornoten und den Prüfungsleistungen ergeben; dabei sind im Abgangszeugnis unter „Bemerkungen“ die Lerngebiete anzugeben, in denen sich der Fachschüler der Prüfung unterzogen hat. Fachschüler, die einzelne Lerngebiete oder das Schuljahr nach § 25 Abs. 1 oder 2 erfolglos wiederholt haben, erhalten darüber im Abgangszeugnis eine entsprechende Bemerkung.

(4) Mit dem Zeitpunkt der Aushändigung oder Zustellung des Zeugnisses nach den Absätzen 2 oder 3 ist das Schulverhältnis beendet.

(5) Für die Zeugnisse sind Vordrucke zu verwenden, die den von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium herausgegebenen Mustern entsprechen. Abgangs- und Abschlusszeugnisse sowie Zeugnisse für das Schuljahr sind mit dem Dienstsiegel der Fachschule zu versehen.

§ 10
Versetzungsvoraussetzungen

Fachschüler werden versetzt, wenn sie am Ende des Schuljahrs mindestens ausreichende Leistungen in allen Lerngebieten erbracht haben.

§ 11
Zusätzliche Leistungsfeststellung bei Nichtversetzung

(1) Fachschüler, die nicht versetzt worden sind, weil sie in bis zu zwei Lerngebieten eine schlechtere Note als „ausreichend“ erhalten haben, können sich innerhalb eines Monats nach Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahrs in jedem dieser Lerngebiete einer zusätzlichen Leistungsfeststellung unterziehen. Das Verfahren für die zusätzliche Leistungsfeststellung legt die Klassenkonferenz fest. Bis zum Abschluss der zusätzlichen Leistungsfeststellung können die Fachschüler die Klasse weiter besuchen, in die sie versetzt werden wollen. Die neu zu ermittelnde Jahresnote ergibt sich aus dem Mittel der bisherigen Jahresnote und der Note der zusätzlichen Leistungsfeststellung. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, so gibt die Note der zusätzlichen Leistungsfeststellung den Ausschlag. Sind die so ermittelten Jahresnoten mindestens „ausreichend“, sind die Fachschüler versetzt und erhalten ein neues Zeugnis nach § 9 Abs. 1, in welches bei den in Satz 1 genannten Lerngebieten die neu ermittelte Note aufzunehmen ist.

(2) Die Aufgabenstellungen für die zusätzliche Leistungsfeststellung sind in der Vollzeitform den Themenbereichen des letzten Schulhalbjahrs und in der Teilzeitform denen des letzten Schuljahrs, in dem das Lerngebiet unterrichtet worden ist, zu entnehmen.

(3) Fachschüler, die nicht versetzt worden sind, weil sie schlechtere Leistungen als nach Absatz 1 Satz 1 oder 7 erbracht haben, können erst nach erfolgreicher Wiederholung des Schuljahrs zum folgenden Schuljahr zugelassen werden.

(4) Fachschüler, die auch nach Wiederholung des Schuljahrs die Versetzungsvoraussetzungen nicht erfüllen, müssen die Fachschule verlassen. Sie erhalten ein Abgangszeugnis nach § 9 Abs. 3.

Vierter Abschnitt

Abschlussprüfung

§ 12
Gliederung und Umfang der Abschlussprüfung

(1) Die Abschlussprüfung besteht aus der schriftlichen und mindestens einer mündlichen Prüfung. In den Fachrichtungen des Fachbereichs Gestaltung und Medizinpädagogik wird zusätzlich eine praktische Prüfung durchgeführt.

(2) Die schriftliche Prüfung erfolgt für die einzelnen Fachbereiche je nach Fachrichtung und gegebenenfalls Schwerpunkt in den in Anlage 28 genannten Lerngebieten mit den dort angegebenen Bearbeitungszeiten. Für jedes Prüfungslerngebiet ist ein Prüfungstag vorzusehen.

(3) Die Aufgaben der schriftlichen Prüfung müssen den in den Lehrplänen festgelegten Lernzielen und Anforderungen entsprechen. Sie werden vom unterrichtenden Lehrer des Lerngebiets der schriftlichen Prüfung beim Vorsitzenden der Prüfungskommission spätestens vier Wochen vor Beginn der schriftlichen Prüfung unter Angabe der zugelassenen Hilfsmittel eingereicht. Der Vorschlag ist vom Vorsitzenden der Prüfungskommission zu genehmigen. Dieser ist nicht an den Vorschlag gebunden und kann neue Vorschläge anfordern oder selbst Aufgaben stellen. Das Ministerium kann Ausnahmen für einzelne Fachrichtungen bestimmen. In diesem Fall werden die Prüfungsaufgaben von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium unter Angabe der zugelassenen Hilfsmittel gestellt.

(4) Gegenstand der mündlichen Prüfung sind die Lerngebiete des Pflichtbereichs. In Lerngebieten, die in ihrer Zielsetzung überwiegend auf praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgerichtet sind, findet keine mündliche Prüfung statt. Die Prüfungsaufgaben müssen den Lernzielen und Anforderungen der Lehrpläne entsprechen. Die Aufgabenvorschläge werden von einem Lehrer erstellt, der das Lerngebiet unterrichtet hat (unterrichtender Lehrer). Unterrichten mehrere Lehrer in einem Lerngebiet, wirken sie zusammen. Die Prüfungskommission ist für die Genehmigung der Prüfungsaufgaben verantwortlich. Sie ist nicht an die Vorschläge gebunden und kann neue Vorschläge anfordern oder selbst Aufgaben stellen.

(5) Jeder Fachschüler wird mindestens in einem Lerngebiet mündlich geprüft. Die Fachprüfungskommissionen bestimmen durch gemeinsamen Beschluss die Lerngebiete, in denen der Fachschüler mündlich geprüft wird. Eine mündliche Prüfung findet in den Lerngebieten statt, in denen die Vornote und die Note der schriftlichen Prüfung keine ausreichend klare Entscheidungsgrundlage für die Bildung der Endnote in dem jeweiligen Lerngebiet ergeben. In den Lerngebieten, die nicht Gegenstand der schriftlichen Prüfung sind und in denen die Vornote schlechter als „ausreichend“ lautet, können höchstens zwei mündliche Prüfungen stattfinden.

(6) Gegenstand der praktischen Prüfung ist eine größere Arbeitsaufgabe aus der praktischen Ausbildung. Die Prüfungsaufgaben müssen den Lernzielen und Anforderungen der Lehrpläne entsprechen. Für die Erstellung der Aufgabenvorschläge gilt Absatz 4 Satz 4 bis 7 entsprechend.

(7) Für Fachschüler, die an einschlägigen und mindestens gleichwertigen Bildungsgängen teilgenommen haben, können auf Antrag Endnoten einzelner Lerngebiete, soweit diese Lerngebiete nicht Gegenstand der Abschlussprüfung sind, aus dem Abschlusszeugnis dieser Bildungsgänge in das Abschlusszeugnis nach § 9 Abs. 2 übernommen werden. Der Zeitpunkt der erfolgreichen Beendigung des Bildungsgangs, aus dem die Noten übernommen werden sollen, darf nicht länger als drei Jahre vor der Aufnahme der jetzigen Ausbildung zurückliegen.

§ 13
Zulassung zur Abschlussprüfung

(1) Die Zulassung zur Abschlussprüfung ist von den Fachschülern spätestens vier Wochen vor Beginn der Abschlussprüfung bei der Prüfungskommission schriftlich zu beantragen. Die Prüfungskommission hat über den Antrag in der Regel zwei Wochen vor Beginn der Abschlussprüfung zu entscheiden. Die Zulassung ist auszusprechen, wenn keine Versagungsgründe nach Absatz 2 vorliegen.

(2) Die Zulassung ist zu versagen, wenn

1.

Auflagen nach § 37 Abs. 2 Satz 2, § 41 Abs. 1 in Verbindung mit § 37 Abs. 2 Satz 2 oder § 45 Abs. 2 in Verbindung mit § 37 Abs. 2 Satz 2, an die die Aufnahme gebunden war, nicht erfüllt wurden,

2.

aufgrund der Vornoten keine Aussicht auf einen erfolgreichen Abschluss der Prüfung besteht, weil in mehr als in zwei Lerngebieten, in denen keine Prüfung stattfindet, die Vornoten schlechter als „ausreichend“ lauten oder,

3.

im Fall des § 37 Abs. 1 Satz 2 die entsprechende Berufstätigkeit nicht abgeleistet wurde.

(3) Die Nichtzulassung zur Abschlussprüfung ist den Fachschülern unverzüglich unter Angabe der Gründe schriftlich mitzuteilen. Fachschüler, die zur Abschlussprüfung nicht zugelassen wurden, können nach Beseitigung der Gründe, die zur Nichtzulassung geführt haben, einen erneuten Antrag auf Zulassung zur nächstmöglichen Abschlussprüfung stellen.

(4) Fachschüler, die dem Schulleiter schriftlich mitteilen, dass sie die Abschlussprüfung nicht ablegen möchten, müssen die Fachschule verlassen. Sie erhalten ein Abgangszeugnis nach § 9 Abs. 3.

§ 14
Information der Fachschüler

Die Prüfungsbestimmungen werden den Fachschülern zu Beginn der Ausbildung erläutert.

§ 15
Prüfungskommission, Fachprüfungskommission

(1) An jeder Fachschule ist eine Prüfungskommission zu bilden, die aus fünf stimmberechtigten Mitgliedern einschließlich dem Vorsitzenden besteht.

(2) Das Schulamt beruft den Schulleiter oder einen Vertreter des Schulamts zum Vorsitzenden der Prüfungskommission. In begründeten Ausnahmen kann auch der Stellvertreter des Schulleiters zum Vorsitzenden berufen werden.

(3) Der Vorsitzende der Prüfungskommission beruft als stimmberechtigte Mitglieder dieser Kommission:

1.

den Schulleiter der Fachschule, sofern ein Vertreter des Schulamts zum Vorsitzenden berufen worden ist,

2.

mindestens einen Vorsitzenden einer der an der Fachschule gebildeten Fachprüfungskommissionen sowie

3.

mindestens einen Klassenlehrer der letzten Klassenstufe.

Über die Teilnahme weiterer Personen mit beratender Stimme entscheidet der Vorsitzende der Prüfungskommission.

(4) Die Prüfungskommission hat insbesondere die Aufgaben,

1.

die Zulassung oder Nichtzulassung zur Prüfung auszusprechen,

2.

den Gesamtablauf der Prüfung, einschließlich ihrer Vorbereitung, festzulegen und deren ordnungsgemäße Durchführung zu gewährleisten,

3.

die Bewertung der Leistungen der Prüfungsteilnehmer auf der Grundlage der Hinweise für die Prüfungsaufgaben und der Lehrpläne zu sichern,

4.

Maßnahmen festzulegen, die die Geheimhaltung der Prüfungsaufgaben sowie die Schweigepflicht über den Inhalt und den Verlauf aller mit der Prüfung in Verbindung stehenden Beratungen sichern,

5.

die Fachschüler mit Gegenstand und Ablauf der Prüfungen vertraut zu machen,

6.

Entscheidungen bei Verstößen gegen die Prüfungsbestimmungen und bei Beschwerden zu treffen,

7.

Festlegungen zu protokollieren sowie

8.

das Ergebnis der Abschlussprüfung festzustellen und den Fachschülern mitzuteilen.

(5) Die Prüfungskommission verschafft sich Einblick in die Arbeit aller Fachprüfungskommissionen.

(6) Für die praktischen Prüfungen und für jedes Lerngebiet, in dem eine mündliche Prüfung stattfindet, wird durch den Vorsitzenden der Prüfungskommission jeweils mindestens eine Fachprüfungskommission gebildet. Die Fachprüfungskommissionen gewährleisten die ordnungsgemäße Durchführung der praktischen und mündlichen Prüfungen in den einzelnen Lerngebieten und sind für die Festsetzung des Prüfungsergebnisses zuständig. In eine Fachprüfungskommission werden als stimmberechtigte Mitglieder berufen:

1.

für die praktische Prüfung:

a)

ein Fachprüfer, der zugleich Vorsitzender ist, und

b)

ein weiterer Lehrer, der Lehrer des jeweiligen fachpraktischen Unterrichts sein soll, als Schriftführer,

2.

für die mündliche Prüfung:

a)

der Vorsitzende,

b)

ein Fachprüfer und

c)

ein weiterer Lehrer, der nach Möglichkeit Lehrer des jeweiligen Lerngebiets sein soll, als Schriftführer.

Fachprüfer soll ein unterrichtender Lehrer sein. Aus wichtigem Grund kann der Vorsitzende der Prüfungskommission einen anderen Lehrer als Fachprüfer bestimmen. Über die Teilnahme weiterer Personen mit beratender Stimme entscheidet der Vorsitzende der Fachprüfungskommission.

(7) Die Prüfungskommission ist beschlussfähig, wenn der Vorsitzende und mindestens zwei weitere Mitglieder anwesend sind. Eine Fachprüfungskommission ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder anwesend sind.

(8) Die Prüfungskommission und die Fachprüfungskommissionen treffen ihre Entscheidungen mit Stimmenmehrheit der Anwesenden. Stimmenthaltung ist nicht zulässig. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

(9) Die Vorsitzenden der Fachprüfungskommissionen und weitere Lehrer können in den Sitzungen der Prüfungskommission gehört werden.

(10) Ein Vertreter des für das Schulwesen zuständigen Ministeriums oder des Schulamts kann, auch zeitweise, an einer Sitzung der Prüfungskommission oder einer Fachprüfungskommission beratend teilnehmen oder den Vorsitz übernehmen. Bei einer Prüfung kann er den Vorsitz einer Fachprüfungskommission übernehmen; er übt in diesem Fall anstelle des Vorsitzenden das Stimmrecht aus. Die Sätze 1 und 2 gelten hinsichtlich des Vorsitzenden der Prüfungskommission für die Sitzungen der Fachprüfungskommissionen und für die Prüfungen.

§ 16
Zuhörer

(1) Die Lehrer der Fachschule sind als Zuhörer an der mündlichen und praktischen Prüfung einschließlich der Beratung und der Leistungsbewertung zugelassen.

(2) Der Schülersprecher oder einer seiner Vertreter, ein Vertreter des Schulträgers und mit Genehmigung des Schulamts auch andere dienstlich interessierte Personen können bei den in Absatz 1 genannten Prüfungen, jedoch nicht bei der Beratung und der Leistungsbewertung, anwesend sein. Die Fachschüler müssen der Anwesenheit der in Satz 1 genannten Personen bei ihrer Prüfung zustimmen.

§ 17
Verschwiegenheitspflicht

Die Mitglieder der Prüfungskommission und der Fachprüfungskommissionen sowie die nach § 16 teilnehmenden Zuhörer sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Soweit sie nicht im öffentlichen Dienst oder als Lehrer an einer staatlich anerkannten Ersatzschule beschäftigt sind, haben sie sich gegenüber dem Vorsitzenden der Prüfungskommission schriftlich zur Verschwiegenheit zu verpflichten.

§ 18
Prüfungstermine

(1) Die Abschlussprüfung findet im letzten Halbjahr der Ausbildung statt.

(2) Die Prüfungstermine werden von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium festgesetzt und bekannt gegeben.

§ 19
Durchführung der schriftlichen Prüfung

(1) Vor Beginn der schriftlichen Prüfung werden die Prüfungsteilnehmer über die Bestimmungen der §§ 26 und 27 belehrt.

(2) Die Prüfungsarbeiten werden unter Aufsicht von zwei Lehrern (Aufsichtführende) angefertigt.

(3) Die Prüfungsaufgaben werden vom Vorsitzenden der Prüfungskommission verschlossen verwahrt und zu Beginn der jeweiligen Prüfung einem der Aufsichtführenden übergeben.

(4) Über jede schriftliche Prüfung ist von einem der Aufsichtführenden eine Niederschrift anzufertigen. Diese muss insbesondere

1.

die Bezeichnung des Prüfungslerngebiets,

2.

die gestellten Aufgaben, die dafür zugelassenen Hilfsmittel und die für die Bearbeitung zur Verfügung stehende Zeit,

3.

einen Vermerk über die Durchführung der Belehrung nach Absatz 1,

4.

das Ergebnis der Befragung nach § 26 Abs. 2 Satz 1,

5.

eine Darstellung des Prüfungsverlaufs, einschließlich Täuschungen und Täuschungsversuche,

6.

Beginn und Ende der Prüfung und

7.

die Namen der Aufsichtführenden

enthalten.

(5) Für die Prüfungsarbeiten einschließlich der Konzepte sind von der Fachschule einheitlich gekennzeichnete Bogen bereitzustellen; die Verwendung anderer Bogen ist unzulässig. Die Prüfungsteilnehmer tragen ihre Personalien mit Angabe der Fachschule auf der ersten Seite ein. Die erste Seite und ein Rand an jeder Seite sind für Eintragungen freizulassen. Die Seiten der Reinschrift sind fortlaufend zu nummerieren. Sämtliche Entwürfe und der Aufgabentext sind mit dem Namen der Prüfungsteilnehmer zu versehen und mit der Reinschrift abzugeben.

(6) Bei den Prüfungsarbeiten dürfen nur die von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium oder vom Vorsitzenden der Prüfungskommission zugelassenen Hilfsmittel benutzt werden.

§ 20
Bewertung der schriftlichen Prüfung

(1) Alle schriftlichen Prüfungsarbeiten sind vom unterrichtenden Lehrer zu beurteilen und mit einer Note zu bewerten.

(2) Für die Bewertung einer schriftlichen Prüfungsarbeit ist vom Vorsitzenden der Prüfungskommission ein zweiter Fachlehrer zu bestimmen, wenn in der Erstkorrektur nicht mindestens die Note „ausreichend“ erteilt wurde. Bei einer von der Erstkorrektur abweichenden Bewertung entscheidet die Prüfungskommission über die endgültige Note.

(3) Die endgültige Bewertung und die erteilte Note werden auf der ersten Seite der Prüfungsarbeit vom Erstkorrektor eingetragen und vom Erst- und gegebenenfalls Zweitkorrektor unterschrieben.

(4) Schwerwiegende und wiederholte Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit oder gegen die äußere Form sind in der Bewertung angemessen zu berücksichtigen.

(5) Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung werden dem Prüfungsteilnehmer spätestens zwei Unterrichtstage vor Beginn der mündlichen Prüfung bekannt gegeben.

§ 21
Vornoten

Aus den im Verlauf des jeweiligen Lerngebietes des Pflichtbereichs erbrachten Leistungsnachweisen wird vom Lehrer unter Wahrung der Gleichbehandlung aller Fachschüler in pädagogischer Verantwortung eine Vornote ermittelt. Die Vornoten werden spätestens am letzten Unterrichtstag bekannt gegeben.

§ 22
Durchführung und Bewertung der praktischen Prüfung

(1) Vor Beginn der praktischen Prüfung werden die Prüfungsteilnehmer über die Bestimmungen der §§ 26 und 27 belehrt.

(2) Die praktische Prüfung ist so durchzuführen, dass der Prüfungsteilnehmer die Leistung selbstständig erbringen kann.

(3) Die Prüfungsaufgaben werden dem Prüfungsteilnehmer schriftlich vorgelegt.

(4) Die praktische Prüfung wird von der Fachprüfungskommission nach § 15 Abs. 6 Satz 3 Nr. 1 abgenommen. Bei der Bewertung ist nicht nur das Ergebnis der Arbeitsprobe, sondern auch die Art und Weise ihres Zustandekommens zu berücksichtigen.

(5) Die Ergebnisse der praktischen Prüfung werden dem Prüfungsteilnehmer unmittelbar nach der Prüfung bekannt gegeben.

(6) Über jede praktische Prüfung fertigt der Schriftführer eine gesonderte Niederschrift an. Diese muss insbesondere

1.

die Namen der Mitglieder der Fachprüfungskommission,

2.

den Namen des Prüfungsteilnehmers,

3.

den Beginn und das Ende der Prüfung,

4.

die Prüfungsaufgaben,

5.

eine Darstellung des Prüfungsverlaufs, einschließlich Täuschungen oder Täuschungsversuche, sowie

6.

die Prüfungsnote

enthalten. Aus der Niederschrift muss auch hervorgehen, in welchem Umfang der Prüfungsteilnehmer die Prüfungsaufgaben selbstständig oder mit Hilfen lösen konnte. Die Niederschrift ist von allen Mitgliedern der Fachprüfungskommission zu unterzeichnen.

§ 23
Durchführung und Bewertung der mündlichen Prüfung

(1) Spätestens zwei Unterrichtstage vor Beginn der mündlichen Prüfung ist durch die Fachprüfungskommission nach § 15 Abs. 6 Satz 3 Nr. 2 bekannt zu geben, in welchen Lerngebieten jeder Prüfungsteilnehmer geprüft wird.

(2) Die Dauer jeder mündlichen Prüfung beträgt je Prüfungsteilnehmer in der Regel 20, höchstens 30 Minuten. Für die unmittelbare Vorbereitung auf die Prüfung sind dem Prüfungsteilnehmer 20 Minuten Zeit zu gewähren. Wenn es die Aufgabenstellung erfordert, kann die Fachprüfungskommission die Vorbereitungszeit bis auf 40 Minuten verlängern.

(3) Jeder Prüfungsteilnehmer wird einzeln geprüft. Andere Prüfungsteilnehmer dürfen sich nicht im Prüfungsraum aufhalten.

(4) Die mündliche Prüfung nimmt der Fachprüfer des Prüfungsteilnehmers ab; aus wichtigem Grund kann der Vorsitzende der Prüfungskommission einen anderen Lehrer hierfür bestimmen. Der Vorsitzende der Fachprüfungskommission ist berechtigt, das Prüfungsgespräch zeitweise zu führen. Die Prüfungsaufgaben werden dem Prüfungsteilnehmer schriftlich vorgelegt. Während der Vorbereitung, die unter Aufsicht stattfindet, darf sich der Prüfungsteilnehmer Aufzeichnungen als Grundlage für seine Ausführungen machen. Im Prüfungsgespräch sind vor allem größere fachliche Zusammenhänge zu berücksichtigen.

(5) Abweichend von § 15 Abs. 8 setzt der Vorsitzende der Fachprüfungskommission auf der Grundlage der Vorschläge des Fachprüfers und des Schriftführers die Note für die mündliche Prüfung in dem jeweiligen Lerngebiet fest.

(6) Über jede mündliche Prüfung fertigt der Schriftführer eine gesonderte Niederschrift an. § 22 Abs. 6 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend.

§ 24
Festsetzung des Prüfungsergebnisses

(1) Nach Abschluss der mündlichen Prüfung berät die Fachprüfungskommission das Ergebnis der gesamten Prüfung in dem jeweiligen Lerngebiet und setzt dafür die Endnote fest. Die Endnote ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der Vornote und der Note der schriftlichen und der mündlichen Prüfung; für die Fachbereiche Gestaltung und Medizinpädagogik gelten hinsichtlich des praktischen Prüfungsteils einschließlich der Facharbeit ergänzend die §§ 43, 48 Abs. 3 und 49. In Lerngebieten, in denen nicht geprüft wurde, ist die Vornote zugleich die Endnote und wird vom unterrichtenden Lehrer festgesetzt. In Lerngebieten, in denen ausschließlich eine schriftliche Prüfung oder ausschließlich eine mündliche Prüfung stattgefunden hat, wird die Endnote aus dem arithmetischen Mittel der Vornote und der jeweiligen Prüfungsnote ermittelt. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, ist die Tendenz der Vornote zu berücksichtigen. Wenn im Fall des § 12 Abs. 5 Satz 3 die Endnote aus der Vornote, der Note der schriftlichen und der Note der mündlichen Prüfung ermittelt wird, ist bei der Auf- oder Abrundung des Bruchwerts die Bewertungstendenz in der Note der mündlichen Prüfung zu berücksichtigen.

(2) Die Note der mündlichen Prüfung und die Endnote in dem jeweiligen Lerngebiet werden dem Prüfungsteilnehmer im Anschluss an die mündliche Prüfung von der Fachprüfungskommission nach § 15 Abs. 6 Satz 3 Nr. 2 bekannt gegeben.

(3) Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn die Endnote in den Lerngebieten des Pflichtbereichs sowie die Note der praktischen Prüfung in den Fachrichtungen der Fachbereiche Gestaltung und Medizinpädagogik jeweils mindestens „ausreichend“ ist.

(4) Spätestens zwei Unterrichtstage nach Beendigung der letzten mündlichen Prüfung des Prüfungsjahrganges stellt die Prüfungskommission das Ergebnis der Abschlussprüfung fest; es lautet „bestanden“ oder „nicht bestanden“. Das Ergebnis ist dem Prüfungsteilnehmer mitzuteilen und im Fall des Nichtbestehens schriftlich zu begründen.

§ 25
Wiederholung der Abschlussprüfung

(1) Fachschüler, die die Abschlussprüfung in bis zu zwei Lerngebieten mit einer schlechteren Note als „ausreichend“ abgeschlossen haben, können die Prüfungen in diesen Lerngebieten innerhalb eines Monats nach Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres einmal wiederholen.

(2) Fachschüler, die schlechtere Leistungen als nach Absatz 1 erbracht oder die die Prüfungen nach Absatz 1 nicht so absolviert haben, dass in den jeweiligen Lerngebieten mindestens die Endnote „ausreichend“ erreicht wurde, sind erst nach Wiederholung des letzten Schuljahrs zu einer erneuten Abschlussprüfung zuzulassen. Für die Bildung der Vornoten in allen Lerngebieten gilt § 21 mit der Maßgabe, dass die Leistungen, die der Fachschüler im Wiederholungsjahr erzielt hat, besonders zu berücksichtigen sind.

(3) Fachschüler, die sich der Wiederholungsprüfung nach Absatz 1 unterziehen oder das letzte Schuljahr wiederholen wollen, haben dies dem Vorsitzenden der Prüfungskommission innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses schriftlich mitzuteilen. Der Termin für die Wiederholungsprüfung wird von der Prüfungskommission festgesetzt und den Fachschülern rechtzeitig bekannt gegeben.

(4) Eine weitere Wiederholung einer nicht bestandenen Abschlussprüfung nach Absatz 2 ist nur in Ausnahmefällen zulässig; über den Antrag entscheidet das Schulamt. Im Übrigen gilt § 11 Abs. 4 entsprechend.

(5) Ein erfolgreich abgeschlossener Teil der Abschlussprüfung kann nicht wiederholt werden.

§ 26
Rücktritt, Versäumnis

(1) Ist ein Fachschüler durch Krankheit oder sonstige von ihm nicht zu vertretende Umstände an der Ablegung der Abschlussprüfung oder eines Prüfungsteils verhindert, so hat er dies in geeigneter Weise unverzüglich nachzuweisen. Bei Krankheit ist ein ärztliches Zeugnis, auf Verlangen ein amtsärztliches Zeugnis, vorzulegen. Bei Vorliegen einer vom Fachschüler nicht zu vertretenden Verhinderung wird ein neuer Termin gesetzt. Bereits erbrachte Prüfungsleistungen werden angerechnet.

(2) Vor Beginn jeder Prüfung sind die Prüfungsteilnehmer zu befragen, ob sie sich gesundheitlich in der Lage fühlen, an der Prüfung teilzunehmen. Muss ein Prüfungsteilnehmer Prüfungen aus gesundheitlichen oder anderen stichhaltigen Gründen aussetzen oder abbrechen, hat er diese Prüfungen nachzuholen.

(3) Die Entscheidung über das Aussetzen oder den Abbruch der Prüfung liegt für die schriftliche Prüfung beim Vorsitzenden der Prüfungskommission, für die praktische und mündliche Prüfung beim Vorsitzenden der jeweiligen Fachprüfungskommission. Werden gesundheitliche Gründe geltend gemacht, ist unverzüglich ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. Der für eine Entscheidung nach Satz 1 jeweils zuständige Vorsitzende kann die Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses verlangen.

(4) Hat ein Fachschüler aus einem von ihm zu vertretenden Grund an einer Prüfung nicht teilgenommen oder die Leistung verweigert, wird ihm hierfür die Note „ungenügend“ erteilt.

§ 27
Täuschung

Wer bei der Abschlussprüfung in einem Lerngebiet täuscht oder zu täuschen versucht, wird von der weiteren Prüfungsteilnahme in diesem Lerngebiet ausgeschlossen. Die Prüfung in diesem Lerngebiet wird mit der Note „ungenügend“ bewertet.

§ 28
Einsichtnahme

Die Fachschüler können innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung der Abschlussprüfung Einsicht in ihre schriftlichen Prüfungsarbeiten, die Facharbeit und in die Niederschriften über ihre mündlichen und praktischen Prüfungen nehmen. Die Einsichtnahme ist nur im Beisein des Schulleiters oder eines von ihm Beauftragten zulässig. Der Schulleiter bestimmt den Tag der Einsichtnahme.

Fünfter Abschnitt

Externenprüfung

§ 29
Zulassungsvoraussetzungen

Bewerber, die nicht Schüler einer staatlichen oder staatlich anerkannten Fachschule sind, können zur Externenprüfung an einer staatlichen Fachschule zugelassen werden, wenn sie die Aufnahmevoraussetzungen für die Fachrichtung, deren Abschlussprüfung sie ablegen wollen, erfüllen. Darüber hinaus müssen Vorbildung und Berufsweg erwarten lassen, dass Kompetenzen erlangt wurden, wie sie an einer entsprechenden Fachschule vermittelt werden.

§ 30
Zulassungsantrag, Zulassung

(1) Die Zulassung zur Externenprüfung ist bei der Fachschule zu beantragen, an der die Prüfung abgelegt werden soll. Der Antrag auf Zulassung muss bis zum 31. März für die Externenprüfung des laufenden Schuljahrs gestellt werden. Dem Antrag sind beizufügen:

1.

ein Lebenslauf mit Darstellung des Bildungswegs und des beruflichen Werdegangs,

2.

beglaubigte Zeugniskopien, die die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen belegen, sowie

3.

eine Erklärung, aus der hervorgeht, ob, wo und mit welchem Erfolg der Bewerber sich bereits einer gleichartigen Prüfung unterzogen hat und dass er keinen weiteren Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung gestellt hat.

(2) Bewerber können die Externenprüfung nicht eher ablegen, als es ihnen bei einem regulären Durchlaufen der Fachrichtung nach dieser Verordnung möglich gewesen wäre.

(3) Die Entscheidung über den Zulassungsantrag trifft die Prüfungskommission. Sie ist den Bewerbern schriftlich mitzuteilen; bei einer Ablehnung sind die Gründe anzugeben.

§ 31
Prüfung

(1) Externe nehmen an der Abschlussprüfung der Fachschule teil. Sie werden in den für den jeweiligen Fachbereich je nach Fachrichtung und gegebenenfalls Schwerpunkt genannten Lerngebieten nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28 schriftlich, in den übrigen Lerngebieten der jeweils geltenden Rahmenstundentafel nach den Anlagen 1 bis 27 mündlich geprüft.

(2) Das für das Schulwesen zuständige Ministerium bestimmt die Fachschulen, an denen die Prüfungen durchgeführt werden.

(3) Werden ausschließlich Externe geprüft, kann durch das für das Schulwesen zuständige Ministerium hierfür eine gesonderte Prüfungskommission berufen werden.

(4) Bei Externen, die Teilnehmer an Fernlehrgängen waren, die von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen sind, werden auf Antrag die Noten der Lerngebiete, die nicht Gegenstand der schriftlichen Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1, der praktischen Prüfung nach § 43 sowie der Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife nach § 33 Abs. 2 sind, aus dem Abschlusszeugnis des Fernlehrgangs in das Abschlusszeugnis übernommen, wenn das Abschlusszeugnis des Fernlehrgangs nicht früher als ein Jahr vor Zulassung zur Abschlussprüfung ausgestellt wurde.

(5) § 14 gilt mit der Maßgabe, dass die Prüfungsbestimmungen mit der Zulassung nach § 30 Abs. 3 bekannt gegeben werden.

(6) Im Übrigen gelten § 12 Abs. 7 sowie die §§ 15, 17, 19, 20, 22, 23, 26 bis 28 entsprechend.

§ 32
Prüfungsergebnis, Abschlusszeugnis,
Berufsbezeichnung

(1) Für die Feststellung des Prüfungsergebnisses und die Mitteilung an die Prüfungsteilnehmer gilt § 24 Abs. 3 und 4 entsprechend.

(2) Wer die Externenprüfung bestanden hat, erhält ein Abschlusszeugnis der Fachschule, aus dem hervorgeht, dass die Prüfung extern abgelegt wurde. § 38 Halbsatz 2, § 42 Halbsatz 2, § 46 Halbsatz 2 und § 50 Abs. 2 gelten jeweils entsprechend.

(3) Externen, die die Externenprüfung nicht bestanden haben, wird eine Bescheinigung über ihre Teilnahme und die erbrachten Leistungen unter Hinweis auf das Nichtbestehen der Externenprüfung ausgestellt. In diesem Fall kann die Externenprüfung einmal wiederholt werden. Hierzu ist ein neuer Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung nach § 30 Abs. 1 zu stellen.

Sechster Abschnitt

Fachhochschulreife

§ 33
Erwerb der Fachhochschulreife

(1) Die Fachhochschulreife erwerben Fachschüler, die

1.

in allen Lerngebieten des Pflichtbereichs sowie

2.

in der schriftlichen Prüfung im Lerngebiet nach Absatz 2

mindestens die Note „ausreichend“ erreicht haben.

(2) Das Lerngebiet für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife ist:

1.

in allen Fachrichtungen des Fachbereichs Technik

Mathematik,

2.

in allen Fachrichtungen der Fachbereiche Gestaltung und Wirtschaft

Fremdsprache,

3.

in allen Fachrichtungen des Fachbereichs Medizinpädagogik

Deutsch/Kommunikation.

Die Bearbeitungszeit einschließlich der Einlesezeit für die Prüfung beträgt im Lerngebiet Mathematik 210 Minuten, im Lerngebiet Fremdsprache 240 Minuten und im Lerngebiet Deutsch/Kommunikation 270 Minuten.

(3) Die Fachschüler haben dem Vorsitzenden der Prüfungskommission spätestens sechs Wochen vor dem Prüfungstermin schriftlich mitzuteilen, ob sie an der Prüfung nach Absatz 2 teilnehmen möchten.

(4) Der Prüfungstermin wird von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium festgesetzt und bekanntgegeben.

(5) Die Prüfungsaufgaben werden von dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium gestellt.

(6) Fachschüler, die die Prüfung nach Absatz 2 mit einer schlechteren Note als „ausreichend“ abgeschlossen haben, können diese innerhalb eines Monats nach Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres einmal wiederholen. Sie haben ihre Absicht zur Wiederholung dem Vorsitzenden der Prüfungskommission innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses schriftlich mitzuteilen. Der Termin für die Wiederholungsprüfung wird von der Prüfungskommission festgesetzt und den Fachschülern rechtzeitig bekannt gegeben. Die Aufgabenvorschläge für die schriftliche Wiederholungsprüfung werden vom unterrichtenden Lehrer erstellt. Sie sind der Prüfungskommission mit Angabe der zugelassenen Hilfsmittel rechtzeitig vor Beginn der Wiederholungsprüfung zur Genehmigung vorzulegen. Die Prüfungskommission ist nicht an die Aufgabenvorschläge gebunden und kann neue Vorschläge anfordern oder selbst Aufgaben stellen.

(7) Die Endnote im Lerngebiet der schriftlichen Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der Vornote und der Note der schriftlichen Prüfung nach Absatz 2. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, so gibt die Vornote den Ausschlag. Wird die Prüfung nach Absatz 2 nicht bestanden, bleibt ihr Ergebnis bei der Festlegung der Endnote in diesem Lerngebiet unberücksichtigt.

§ 34
Zeugnis

Das Abschlusszeugnis für Fachschüler, die die Fachhochschulreife nach § 33 Abs. 1 erworben haben, erhält folgende weitere Bemerkung: „Entsprechend der Vereinbarung über den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 5. Juni 1998 in der jeweils geltenden Fassung - berechtigt dieses Zeugnis in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland zum Studium an Fachhochschulen.“

§ 35
Anwendbare Bestimmungen

Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Ersten Teils Vierter Abschnitt mit Ausnahme der Bestimmungen zur mündlichen und praktischen Prüfung entsprechend.

Zweiter Teil

Besondere Bestimmungen

Erster Abschnitt

Fachbereiche Technik, Wirtschaft und Gestaltung

Erster Unterabschnitt

Fachbereiche Technik und Wirtschaft

§ 36
Dauer der Ausbildung

(1) Die Ausbildung in den Fachrichtungen der Fachbereiche Technik und Wirtschaft dauert in der Vollzeitform jeweils zwei Schuljahre, in der Teilzeitform dauert sie entsprechend länger. Die Gesamtstundenzahl umfasst jeweils mindestens 2 680 Unterrichtsstunden im Pflichtbereich.

Die Lerngebiete des Pflicht- und Wahlbereichs ergeben sich jeweils aus den Rahmenstundentafeln nach den Anlagen 1 bis 21.2.

(2) Die Zusatzqualifikation Technischer Betriebswirt umfasst abweichend von Absatz 1 eine Gesamtstundenzahl von 760 Unterrichtsstunden und dauert in der Vollzeitform ein Schulhalbjahr, in der Teilzeitform 18 Monate. Die Lerngebiete der Zusatzqualifikation ergeben sich aus der Rahmenstundentafel nach Anlage 27.

(3) Das für das Schulwesen zuständige Ministerium kann Abweichungen vom Ausbildungsumfang für Teilzeitformen mit Präsenz- und Selbstlernphase genehmigen.

§ 37
Aufnahmevoraussetzungen

(1) Aufnahmevoraussetzungen in den Fachrichtungen der Fachbereiche Technik und Wirtschaft sind:

1.

der Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und

2.

als berufliche Ausbildung:

a)

der Abschluss in einem nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder den Bestimmungen der Länder anerkannten und für die Zielsetzung der jeweiligen Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf, eine entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr und der Abschluss der Berufsschule, soweit während der Berufsausbildung die Pflicht zum Berufsschulbesuch bestand, oder

b)

der Abschluss der Berufsschule oder ein gleichwertiger Bildungsstand und eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren; hierauf kann der Besuch einer einschlägigen Berufsfachschule angerechnet werden.

Die entsprechende Berufstätigkeit nach Satz 1 Nr. 2 Buchst. a, auch in Form eines gelenkten Berufspraktikums nach § 39, kann während der Fachschulausbildung abgeleistet werden; die Fachschulausbildung in der Vollzeitform verlängert sich dann entsprechend.

(2) Bewerber können auch aufgenommen werden, wenn sie einen den nach Absatz 1 geforderten Voraussetzungen gleichwertigen Bildungsstand und beruflichen Werdegang nachweisen. Die Zulassung kann mit Auflagen verbunden werden. Die Entscheidung nach den Sätzen 1 und 2 trifft der Schulleiter im Einvernehmen mit dem für das Schulwesen zuständigen Ministerium.

(3) Abweichend von Absatz 1 setzt die Aufnahme in die Zusatzqualifikation Technischer Betriebswirt einen Fachschulabschluss im Bereich Technik voraus; Absatz 2 gilt entsprechend.

§ 38
Fachrichtungen und Schwerpunkte,
Berufsbezeichnungen

Die Ausbildung in den Fachbereichen Technik und Wirtschaft wird in folgenden Fachrichtungen und Schwerpunkten durchgeführt; bei erfolgreicher Beendigung der jeweiligen Ausbildung wird die nachfolgende für die Fachrichtung und den Schwerpunkt ausgewiesene Berufsbezeichnung vergeben und in dem Abschlusszeugnis vermerkt:

Fachrichtung

Schwerpunkt(e)

Berufsbezeich-
nung:
Staatlich geprüf-
te/r

Fachbereich Technik

 

 

1.

Augenoptik

 

Augenoptiker(in)

2.

Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung

Allgemeine Baudenkmalpflege

Techniker(in)

3.

Bautechnik

Baubetrieb

Techniker(in)

 

 

Bauerneuerung/Bausanierung

Techniker(in)

 

 

Bauvermessung

Techniker(in)

 

 

Hochbau

Techniker(in)

 

 

Tiefbau

Techniker(in)

4.

Biotechnik

 

Techniker(in)

5.

Druck- und Medientechnik

 

Techniker(in)

6.

Elektrotechnik

Datenverarbeitungstechnik

Techniker(in)

 

 

Energietechnik und Prozessautomatisierung

Techniker(in)

 

 

Elektrische Systemtechnik

Techniker(in)

 

 

Informations- und Kommunikationstechnik

Techniker(in)

 

 

Prozesstechnik

Techniker(in)

 

 

Regenerative Energien

Techniker(in)

7.

Feinwerktechnik

 

Techniker(in)

8.

Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

 

Techniker(in)

9.

Informatik

Technische Informatik

Informatiker(in)

 

 

Systementwicklung

Informatiker(in)

10.

Kraftfahrzeugtechnik

 

Techniker(in)

11.

Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Fertigung

Techniker(in)

 

 

Fertigungsautomatisierung

Techniker(in)

 

 

Konstruktion

Techniker(in)

 

 

Kunststofftechnik

Techniker(in)

 

 

Maschinenbau

Techniker(in)

 

 

Qualitätsmanagement

Techniker(in)

12.

Mechatronik

 

Techniker(in)

13.

Papiertechnik

Papierverarbeitung

Techniker(in)

 

 

Zellstoff- und Papiererzeugung

Techniker(in)

14.

Sanitärtechnik

 

Techniker(in)

15.

Umweltschutztechnik

Landschaftsökologie

Techniker(in)

15.

Verkehrstechnik

Eisenbahnbetrieb

Techniker(in)

 

 

Personenverkehrssysteme

Techniker(in)

 

 

Verkehrsmanagement

Techniker(in)

Fachbereich Wirtschaft

 

 

1.

Betriebswirtschaft

Absatzwirtschaft/Marketing

Betriebswirt(in)

 

 

Produktionswirtschaft

Betriebswirt(in)

 

 

Rechnungswesen/Controlling

Betriebswirt(in)

 

 

Recht und Verwaltung, Steuern

Betriebswirt(in)

 

 

Transportwesen

Betriebswirt(in)

 

 

Personalwirtschaft

Betriebswirt(in)

2.

Fremdenverkehrswirtschaft

 

Betriebswirt(in)

3.

Hotel- und Gaststättengewerbe

 

Betriebswirt(in)

4.

Informatik

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatiker(in)

5.

Logistik

Produktionslogistik

Logistiker(in)

 

 

Transportlogistik

Logistiker(in)

§ 39
Berufspraktikum

(1) Das Berufspraktikum dient dem Erwerb berufspraktischer Kompetenzen, die als Aufnahmevoraussetzung für eine Fachschulausbildung vorliegen müssen. Es kann nur von den Fachschülern abgelegt werden, die eine entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr nach § 37 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a nicht nachweisen können. Das Berufspraktikum soll die in der beruflichen Erstausbildung erworbenen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten anwenden, erweitern und vertiefen. Es dauert ein Jahr; eine einschlägige berufliche Tätigkeit vor Aufnahme in die Fachschule wird angerechnet.

(2) Das Berufspraktikum ist in Einrichtungen durchzuführen, die nach ihrer sächlichen und personellen Ausstattung für die Durchführung des Praktikums geeignet sind. Die Wahl der Praktikumsstätte obliegt den Fachschülern; sie bedarf der Zustimmung der ausbildenden Fachschule. Die Praktikumsstätte soll im näheren Umkreis der Fachschule liegen; das für die Fachschule zuständige Schulamt kann hiervon Ausnahmen zulassen.

(3) Das Berufspraktikum wird von der Fachschule begleitet. Praktikumsinhalt und organisatorische Festlegungen sind den Fachschülern in einem Praktikumsauftrag durch die Fachschule vorzugeben. Der Praktikumsauftrag bestimmt inhaltlich und organisatorisch die berufsfeldtypischen Anforderungen.

(4) Die fachliche Betreuung durch die Fachschule erstreckt sich insbesondere auf die Beratung

1.

bei der Wahl der Praktikumsstätte und

2.

in fachlichen Fragen.

(5) Die Fachschüler reichen am Ende des Berufspraktikums einen Bericht über die Erfüllung des Praktikumsauftrags ein.

Zweiter Unterabschnitt

Fachbereich Gestaltung

§ 40
Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Vollzeitform drei Schuljahre, in der Teilzeitform dauert sie entsprechend länger. Die Gesamtstundenzahl umfasst jeweils mindestens 4 020 Unterrichtsstunden im Pflichtbereich. Die Lerngebiete des Pflicht- und Wahlbereichs ergeben sich aus den Rahmenstundentafeln nach den Anlagen 22 bis 24.

§ 41
Aufnahmevoraussetzungen

(1) Für die Aufnahme in die Fachrichtungen des Fachbereichs Gestaltung gelten § 37 Abs. 1 und 2 sowie § 39 entsprechend.

(2) Zusätzlich zu den Anforderungen nach Absatz 1 wird die Eignung der Bewerber für die nach § 42 gewählte Fachrichtung durch eine Prüfung vor einer Aufnahmekommission festgestellt. Für die Bildung dieser Kommission gilt § 15 Abs. 1 bis 3 entsprechend. Die Prüfung soll insgesamt nicht länger als 16 Stunden dauern und an zwei Tagen durchgeführt werden; sie bezieht sich auf folgende Schwerpunkte:

1.

Darstellen von Erkenntnissen des Naturstudiums,

2.

Entwerfen,

3.

Modellieren,

4.

Skizzieren nach Vorgaben sowie

5.

Vorlage und Einschätzung selbstgefertigter Arbeiten aus dem künstlerischen Bereich.

Bewerber, die die Aufnahmeprüfung nicht bestehen, sind von der Aufnahme in eine Fachrichtung des Fachbereichs Gestaltung ausgeschlossen.

(3) Weist der Bewerber in der Aufnahmeprüfung nach, dass er für die jeweilige Fachrichtung geeignet ist und die erforderlichen beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten besitzt, so kann von der Aufnahmekommission auf die in § 37 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a geforderte mindestens einjährige berufliche Tätigkeit verzichtet werden.

§ 42
Fachrichtungen und Schwerpunkt, Berufsbezeichnung

Die Ausbildung im Fachbereich Gestaltung wird in folgenden Fachrichtungen und mit folgendem Schwerpunkt durchgeführt; bei erfolgreicher Beendigung der Ausbildung wird die nachfolgende für die Fachrichtung und den Schwerpunkt ausgewiesene Berufsbezeichnung vergeben und in dem Abschlusszeugnis vermerkt:

Fachrichtung

Schwerpunkt(e)

Berufsbezeichnung:
Staatlich geprüfte/r

1.

Farbe, Gestaltung, Werbung

Werbegrafik

Gestalter(in)

2.

Holzgestaltung

 

Gestalter(in)

3.

Spielzeuggestaltung

 

Gestalter(in).

§ 43
Praktische Prüfung

(1) Praktische Prüfungen finden in folgenden Lerngebieten statt:

Fachrichtung

Schwerpunkt

Lerngebiet der
praktischen Prüfung

1.

Farbe, Gestaltung, Werbung

Werbegrafik

Entwurf/Entwicklung,

2.

Holzgestaltung

 

Komplexes Gestalten Holz

3.

Spielzeuggestaltung

 

Komplexes Gestalten.

Gegenstand der praktischen Prüfung ist eine größere Aufgabe aus dem gesamten Bereich der Ausbildung. Für die Bearbeitung stehen dem Prüfungsteilnehmer je nach Aufgabenstellung bis zu sechs Wochen zur Verfügung; die Entscheidung darüber trifft der Vorsitzende der Prüfungskommission im Benehmen mit dem Vorsitzenden der Fachprüfungskommission. Das Ergebnis sowie die Lösungswege sind vom Prüfungsteilnehmer in einem Prüfungsgespräch von etwa 45 Minuten vorzustellen und zu verteidigen.

(2) Eine nicht bestandene praktische Prüfung kann einmal wiederholt werden. Über Art und Umfang der Wiederholung entscheidet die Fachprüfungskommission. Wird die praktische Prüfung wiederholt mit einer schlechteren Note als „ausreichend“ bewertet, müssen die Fachschüler die Schule verlassen. Sie erhalten ein Abgangszeugnis nach § 9 Abs. 3.

(3) Die Endnote des Lerngebiets, in dem die praktische Prüfung durchgeführt wird, wird aus dem arithmetischen Mittel der Vornote und der Note der praktischen Prüfung gebildet. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, so gibt die Vornote den Ausschlag.

Zweiter Abschnitt

Fachbereich Medizinpädagogik

§ 44
Dauer der Ausbildung, Organisationsform

Die Ausbildung im Fachbereich Medizinpädagogik wird berufsbegleitend durchgeführt und dauert dreieinhalb Jahre; sie umfasst insgesamt 1 920 Unterrichtsstunden im Pflichtbereich und eine berufspraktische Ausbildung von sechs Monaten. Die Lerngebiete des Pflicht- und Wahlbereichs ergeben sich aus den Rahmenstundentafeln nach den Anlagen 25.1 bis 26.

§ 45
Aufnahmevoraussetzungen

(1) Aufnahmevoraussetzungen in den Fachrichtungen des Fachbereichs Medizinpädagogik sind:

1.

der Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss,

2.

eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Fachberuf des Gesundheits- und Sozialwesens,

3.

eine in der Regel mindestens zweijährige berufliche Tätigkeit als Lehrkraft im praktischen Unterricht an einer berufsbildenden Schule,

4.

ein unbefristetes oder ein befristetes Arbeitsverhältnis in der Tätigkeit nach Nummer 3, das bei Beginn der Fachschulausbildung frühestens in 42 Monaten endet, und

5.

die Zustimmung des zuständigen Staatlichen Schulamts oder, bei Schulen in freier Trägerschaft, des Schulträgers.

(2) § 37 Abs. 2 gilt entsprechend.

§ 46
Fachrichtungen und Schwerpunkte,
Berufsbezeichnungen

Die Ausbildung im Fachbereich Medizinpädagogik wird in folgenden Fachrichtungen und mit folgenden Schwerpunkten durchgeführt; bei erfolgreicher Beendigung der Ausbildung wird die nachfolgende für die Fachrichtung und den Schwerpunkt ausgewiesene Berufsbezeichnung vergeben und im Abschlusszeugnis vermerkt:

Fachrichtung

Schwerpunkt(e)

Berufsbezeichnung:
Staatlich geprüfte/r

1.

Gesundheitspädagogik

Diagnostik

Medizinpädagogin/Medizinpädagoge

 

 

Therapie

Medizinpädagogin/Medizinpädagoge

2.

Pflegepädagogik

 

Medizinpädagogin/Medizinpädagoge.

§ 47
Abschlussprüfung

Abweichend von § 12 Abs. 4 Satz 2 können im Fachbereich Medizinpädagogik alle Lerngebiete nach § 12 Abs. 4 Satz 1 Gegenstand der mündlichen Prüfung sein.

§ 48
Berufspraktische Ausbildung

(1) Die berufspraktische Ausbildung zum Medizinpädagogen dient der Anwendung, Erweiterung und Vertiefung der in der Ausbildung erworbenen theoretischen Kenntnisse sowie der praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie erfolgt an der Schule, an der die Fachschüler als Lehrkraft tätig sind (ausbildende Schule), und wird von der Fachschule auf der Grundlage eines mit der Ausbildungsstätte abgestimmten Ausbildungsplans begleitet. Hierfür soll der Fachprüfer nach § 15 Abs. 6 Satz 3 Nr. 1 Buchst. a als Praktikumsbetreuer eingesetzt werden. Die fachliche Betreuung durch die Fachschule muss der Breite des Berufsfelds Rechnung tragen und erstreckt sich insbesondere auf

1.

die Koordinierung des Ausbildungsauftrags der Ausbildungsstätte mit der Fachschule sowie

2.

die Anleitung, Beratung und Reflexion in fachlichen Fragen.

Die Fachschüler werden an der ausbildenden Schule von einer Lehrkraft (Mentor) angeleitet, die über eine mindestens zweijährige einschlägige Unterrichtserfahrung verfügen soll.

(2) Während der berufspraktischen Ausbildung haben die Fachschüler zwei Lehrproben in der Regel in zwei verschiedenen Lerngebieten abzulegen. Die Lerngebiete und die Themen der Lehrproben werden von den Fachschülern im Einvernehmen mit der Fachschule ausgewählt. Für jede Lehrprobe ist ein schriftlicher Entwurf vorzulegen. Die Lehrproben werden sowohl vom Praktikumsbetreuer der Fachschule als auch vom Mentor der ausbildenden Schule bewertet. Aus dem arithmetischen Mittel der beiden gleichgewichteten Teilnoten wird vom Praktikumsbetreuer der Fachschule die Vornote für die berufspraktische Ausbildung gebildet. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, gibt die Teilnote des Praktikumsbetreuers den Ausschlag. Ist die Vornote schlechter als „ausreichend“, so ist den Fachschülern einmal die Möglichkeit zu geben, eine weitere Lehrprobe abzulegen.

(3) Während der berufspraktischen Ausbildung haben die Fachschüler darüber hinaus eine Facharbeit anzufertigen, deren Thema von ihm aus einer mehrstündigen Unterrichtseinheit abzuleiten und das von der Fachschule zu bestätigen ist; ihr Gegenstand sind fachwissenschaftliche Fragen und ihre pädagogisch-didaktisch-methodische Umsetzung. Die Facharbeit wird vom Praktikumsbetreuer der Fachschule bewertet; ihre Bewertung mit mindestens „ausreichend“ ist Voraussetzung für die Zulassung zur praktischen Prüfung. Wurde die Facharbeit mit einer schlechteren Note als „ausreichend“ bewertet, entscheidet die Fachprüfungskommission über Art und Umfang der einmal möglichen Wiederholung. Wird die Facharbeit wiederholt mit einer schlechteren Note als „ausreichend“ bewertet, müssen die Fachschüler die Fachschule verlassen. Sie erhalten ein Abgangszeugnis nach § 9 Abs. 3.

§ 49
Praktische Prüfung

(1) Die praktische Prüfung besteht aus einer Prüfungslehrprobe im praktischen Unterricht in einem der Lerngebiete, in denen der Fachschüler Lehrproben nach § 48 Abs. 2 abgelegt hat, und einem sich anschließenden Reflexionsgespräch. Der schriftliche Entwurf der Prüfungslehrprobe ist drei Tage vor der praktischen Prüfung der zuständigen Fachprüfungskommission vorzulegen.

(2) Die praktische Prüfung wird von der zuständigen Fachprüfungskommission abgenommen; abweichend von § 15 Abs. 6 Satz 3 Nr. 1 gehört ihr zusätzlich der Mentor der ausbildenden Schule an. Es gilt § 43 Abs. 2.

(3) Die Gesamtnote für die berufspraktische Ausbildung wird von der zuständigen Fachprüfungskommission aus der Vornote nach § 48 Abs. 2 Satz 5 und 6 sowie der Note für die praktische Prüfung gebildet. Entsteht bei der Berechnung ein Bruchwert, gibt die Note der praktischen Prüfung den Ausschlag.

§ 50
Abschlusszeugnis, Berufsbezeichnung

(1) Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Prüfungsteilnehmer das Abschlusszeugnis, das die Noten für die Lerngebiete des Pflichtbereichs, die Note der Facharbeit und die Gesamtnote für die berufspraktische Ausbildung enthält. Die Noten für die Lerngebiete des Wahlbereichs oder Vermerke über die erfolgreiche Teilnahme werden nach Maßgabe des § 9 Abs. 2 Satz 6 und 7 aufgenommen.

(2) Mit dem Abschlusszeugnis ist die Berechtigung verbunden, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Medizinpädagogin“/„Staatlich geprüfter Medizinpädagoge“ zu führen. Darüber hinaus enthält das Abschlusszeugnis folgende weitere Bemerkung: „Der Abschluss als Staatlich geprüfte Medizinpädagogin/Staatlich geprüfter Medizinpädagoge befähigt zum Fachlehrer/zur Fachlehrerin für den fachpraktischen Unterricht in den Berufsfeldern Gesundheit oder Pflege an berufsbildenden Schulen.“

Dritter Teil

Übergangs- und Schlussbestimmungen

§ 51

Übergangsbestimmung

Für Fachschüler, die die Ausbildung in den Fachbereichen Wirtschaft, Technik, Gestaltung und Medizinpädagogik vor dem 1. August 2016 begonnen haben, gilt für den Erwerb der Fachhochschulreife abweichend von § 33 Abs. 2 Satz 2 und Absatz 5 der § 35 Abs. 2 Satz 2 und Absatz 6 der Thüringer Fachschulordnung vom 3. Februar 2004 (GVBl. S. 125) in der vor Inkrafttreten dieser Verordnung geltenden Fassung.

§ 52

Gleichstellungsbestimmung

Status- und Funktionsbezeichnungen in dieser Verordnung gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

§ 53

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. August 2015 in Kraft.

Erfurt, den 29. Januar 2016

Die Ministerin für Bildung,
Jugend und Sport

Birgit Klaubert

Anlage 1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Augenoptik

1

Pflichtbereich

 

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

1 20

 

 

 

Fremdsprache

200

60

 

 

Sozialkunde

80

 

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

 

Anatomie/Physiologie/Pathologie

80

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

 

Sondersehhilfen

120

40

 

 

Fertigungstechnik und Fassungsbau

80

20

 

 

Informatik

80

40

 

 

Kontaktlinsenanpassung

340

140

P

 

Marktarbeit

40

 

 

 

Mathematik

200

 

PE

 

Optik

140

20

P

 

Optometrie

200

 

P

 

Physik

80

 

 

 

Physiologische Optik

200

 

P

 

Praktische Augenglasbestimmung

140

140

 

 

Vergrößernde Sehhilfen

100

60

 

 

Werkstofftechnik

40

 

 

 

Projektarbeit

120

120

 

 

Funktionaloptometrie

80

80

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung

Schwerpunkt: Allgemeine Baudenkmalpflege

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Angebotswesen/Kalkulation

120

40

 

Baubetrieb

80

20

 

Baugeschichte/Historische Techniken

120

20

P

Baukonstruktion

280

60

P

Bauphysik

80

20

 

Baustatik/Bemessung

200

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

120

40

P

Grundlagen der Denkmalpflege

80

 

 

Haustechnik

40

 

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

80

80

 

Mathematik

160

40

PE

Restaurierung

320

80

P

Vermessung/Bauaufnahme

80

40

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 3.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik

Schwerpunkt: Baubetrieb

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Baubetrieb

120

20

P

Bauphysik

80

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

160

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

200

60

 

Mathematik

200

40

PE

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Angebotswesen/Kalkulation

120

40

P

Baubetriebswirtschaft

160

40

P

Baukonstruktion

240

60

P

Baustatik

160

20

 

Tragwerksbemessung

200

60

 

Vermessung

120

60

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 3.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik

Schwerpunkt: Bauerneuerung/Bausanierung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Baubetrieb

120

20

 

Bauphysik

80

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

160

40

P

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

200

60

 

Mathematik

200

40

PE

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Angebotswesen/Kalkulation

120

40

P

Baukonstruktion

200

60

P

Baustatik

160

20

 

Bauteilsanierung

180

40

P

Bauwerksbeurteilung

80

40

 

Haustechnik

40

 

 

Tragwerksbemessung

160

50

 

Vermessung

60

30

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 3.3

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik

Schwerpunkt: Bauvermessung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Baubetrieb

120

20

 

Bauphysik

80

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

160

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

200

60

 

Mathematik

200

40

PE

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Angebotswesen/Kalkulation

80

40

P

Bauaufnahme

80

40

P

Fotogrammetrie

160

80

 

Geodätisches Rechnen

80

 

P

Hochbaukonstruktion

40

 

 

Instrumentenkunde

80

40

 

Katasterwesen

80

20

P

Tiefbau

120

 

P

Vermessungskunde

280

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 3.4

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik

Schwerpunkt: Hochbau

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Baubetrieb

120

20

P

Bauphysik

80

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

160

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

200

60

 

Mathematik

200

40

PE

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Angebotswesen/Kalkulation

120

40

 

Baustatik

160

20

P

Gebäude- und Entwurfslehre

80

20

 

Haustechnik

80

20

 

Hochbaukonstruktion

240

60

P

Tragwerksbemessung

240

80

P

Vermessung

80

40

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 3.5

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Bautechnik

Schwerpunkt: Tiefbau

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Baubetrieb

120

20

 

Bauphysik

80

20

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Baustoffe

160

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

200

60

 

Mathematik

200

40

PE

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Angebotswesen/Kalkulation

120

40

 

Baustatik

160

20

 

Erd- und Grundbau

120

20

P

Straßenbau

120

30

P

Tragwerksbemessung

200

60

 

Vermessung

160

80

P

Wasserversorgung und Entwässerung

120

30

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 4

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Biotechnik

1

Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental- und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

 

Fremdsprache

200

60

 

 

Sozialkunde

80

 

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

 

Automatisierungstechnik

80

30

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

 

Biologie

160

40

P

 

Chemie

160

40

 

 

Elektrotechnik/Elektronik

80

30

 

 

Informatik

160

80

 

 

Konstruktion

80

 

 

 

Lasertechnik

120

20

 

 

Mathematik

200

 

PE

 

Messtechnik

120

60

P

 

Mikrobiologie

80

20

 

 

Naturwissenschaftliches Praktikum

160

160

 

 

Physik

160

40

 

 

Sensorik

160

60

P

 

Verfahrenstechnik

120

 

 

 

Werkstofftechnik

80

 

 

 

Projektarbeit

120

80

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 5

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Druck- und Medientechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Automatisierungstechnik

120

 

 

Betriebswirtschaft

120

 

 

Druck- und Vervielfältigungstechnologien

240

60

P

Druckvorstufenprozesse

200

100

P

Druckweiterverarbeitungstechniken

160

80

P

Hardware und Datenhandling

160

120

 

Kalkulation/Statistik

120

 

 

Marketing/Management

80

 

 

Mathematik

200

 

PE

Mediendesign

160

120

 

Naturwissenschaftliche Grundlagen

120

 

 

Nonprinttechnologien

80

40

 

Qualitätsmanagement

120

20

P

Workflow und Datenmanagement

120

60

 

Projektarbeit

120

60

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Datenverarbeitungstechnik

1

Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental- und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

 

Fremdsprache

200

60

 

 

Sozialkunde

80

 

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

10

 

 

Elektrotechnik

220

60

 

 

Informatik

160

80

 

 

Mathematik

240

 

PE

 

Physik

120

30

 

 

Technische Dokumentation

80

40

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

100

 

 

 

Datenverarbeitungstechnik

280

160

P

 

Elektronik

120

20

 

 

Messtechnik

140

40

P

 

Mikroprozessorprogrammierung

100

40

P

 

Nachrichtentechnik

120

20

P

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

160

40

 

 

Projektarbeit

120

120

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Energietechnik und Prozessautomatisierung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

10

 

Elektrotechnik

220

60

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

30

 

Technische Dokumentation

80

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

80

 

 

Datenverarbeitungstechnik

120

60

 

Elektronik

200

60

P

Energietechnik

180

60

P

Messtechnik

160

60

P

Nachrichtentechnik

40

20

 

Planung/Entwurf

40

 

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

200

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.3

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Elektrische Systemtechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogner Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

10

 

Elektrotechnik

220

60

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

30

 

Technische Dokumentation

80

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

80

 

 

Datenverarbeitungstechnik

120

60

 

Elektrische Systemtechnik

240

80

P

Elektronik

200

50

P

Messtechnik

160

40

P

Planung/Entwurf

80

30

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.4

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Informations- und Kommunikationstechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

10

 

Elektrotechnik

220

60

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

30

 

Technische Dokumentation

80

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

80

 

 

Datenverarbeitungstechnik

160

80

P

Elektronik

200

60

P

Energietechnik

80

 

 

Messtechnik

140

40

P

Nachrichtentechnik

220

100

P

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

40

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.5

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Prozesstechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

10

 

Elektrotechnik

220

60

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

30

 

Technische Dokumentation

80

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

80

 

 

Datenverarbeitungstechnik

80

40

P

Elektronik

200

60

P

Messtechnik

120

40

 

Nachrichtentechnik

140

 

 

Prozesstechnik

240

120

P

Steuerungs- und Regelungstechnik

160

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 6.6

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Elektrotechnik

Schwerpunkt: Regenerative Energien

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstoffkunde

80

10

 

Elektrotechnik

220

60

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

30

 

Technische Dokumentation

80

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

80

 

 

Bauphysik

100

 

P

Datenverarbeitungstechnik

120

60

 

Elektronik

120

40

 

Messtechnik

120

40

P

Planung/Entwurf

100

30

 

Regenerative Energien

240

90

P

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 7

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Feinwerktechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Automatisierungstechnik

160

80

P

Bauelemente

120

 

P

Betriebswirtschaft

80

 

 

Elektrotechnik/Elektronik

80

40

 

Feinwerktechnisches Praktikum

160

140

 

Fertigungstechnik

120

60

P

Grundlagen der Qualitätssicherung

40

 

 

Handhabetechnik/Robotik

80

40

 

Informatik

160

 

 

Konstruktion

220

80

 

Mathematik

200

 

PE

Messtechnik

100

60

P

NC/CNC-Programmierung

80

40

 

Physik

160

 

 

Technische Mechanik

160

 

 

Werkstofftechnik

80

40

 

Projektarbeit

120

100

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 8

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Angebotswesen/Kalkulation

80

20

P

Bautechnik

40

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstoffkunde

80

20

 

Elektrotechnik

80

20

 

Energie- und Feuerungstechnik

160

20

 

Entwerfen und Berechnen von Heizungs-, Lüftungs- und

 

 

 

Klimaanlagen

240

100

P

Industrie- und Fernwärme

80

 

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

160

80

 

Lüftungs- und Klimatechnik

120

40

P

Mathematik

240

 

PE

Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

120

60

 

Physik

160

40

 

Warmwasserheizung und -bereitung

200

80

P

Projektarbeit

120

100

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 9.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Informatik

Schwerpunkt: Technische Informatik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Automatisierungstechnik

160

60

P

Betriebssysteme

160

80

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Datenbanksysteme

160

80

 

Elektrotechnik/Elektronik

120

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

200

 

PE

Physik

120

 

 

Produktionstechnik

80

 

 

Programmierung

280

80

P

Rechen- und Kommunikationstechnik

240

80

P

Recht

80

 

 

Softwaretechnologie

120

 

P

Projektarbeit

160

160

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 9.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Informatik

Schwerpunkt: Systementwicklung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Automatisierungstechnik

160

60

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Elektrotechnik/Elektronik

120

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

200

 

PE

Recht

80

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Betriebssysteme/Netze

200

80

P

Datenbanksysteme

240

80

P

Kommunikationstechnik/Telekommunikation

120

40

 

Programmierung

320

120

P

Projektmanagement

120

 

 

Softwaretechnologie

160

 

P

Projektarbeit

160

160

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 10

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Arbeitsvorbereitung/Servicearbeit

100

20

P

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

160

40

 

Elektrotechnik/Elektronik

60

20

 

Fahrmechanik/Fahrwerktechnik

140

60

P

Fertigungstechnik

80

20

 

Informatik

160

80

 

Karosserietechnik/Aufbauten

80

20

 

Konstruktion

160

80

 

Kraftfahrzeugelektrik und -elektronik

160

100

P

Marktarbeit

120

20

 

Mathematik

240

 

PE

Motor- und Kraftübertragungstechnik

160

60

P

Physik

100

20

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

80

40

 

Technische Mechanik

120

 

 

Projektarbeit

120

80

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Fertigung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

60

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

140

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

40

 

Technische Mechanik

160

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

100

 

P

Fertigungsmesstechnik

80

40

 

Fertigungstechnik

160

60

P

Konstruktion

120

80

P

Marktarbeit

100

20

 

Maschinenelemente

120

 

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

120

60

 

Werkstofftechnik

120

40

 

Werkzeugmaschinen

120

80

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Fertigungsautomatisierung

1

Pflichtbereich

 

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

 

Fremdsprache

200

60

 

 

Sozialkunde

80

 

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

 

Chemie

60

 

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

140

40

 

 

Informatik

160

80

 

 

Mathematik

240

 

PE

 

Physik

120

40

 

 

Technische Mechanik

160

 

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

100

 

P

 

Automatische Werkstück- und Werkzeughandhabung

140

60

 

 

Fertigungsmesstechnik

80

40

 

 

Fertigungstechnik

120

60

P

 

Konstruktion

120

60

P

 

Marktarbeit

100

20

 

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

60

 

 

Werkstofftechnik

120

20

 

 

Werkzeugmaschinen

120

60

P

 

Projektarbeit

120

120

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.3

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Konstruktion

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

60

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

140

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

40

 

Technische Mechanik

160

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

100

 

P

Fertigungsmesstechnik

80

40

 

Fertigungstechnik

120

40

P

Konstruktion

200

140

P

Marktarbeit

100

20

 

Maschinenelemente

120

 

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

100

40

 

Werkstofftechnik

120

40

 

Werkzeugmaschinen

100

60

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.4

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Kunststofftechnik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

60

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

140

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

40

 

Technische Mechanik

160

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

120

 

P

Fertigungstechnik/Fertigungsmesstechnik

120

40

 

Konstruktion

200

120

P

Kunststoffkunde

80

20

 

Kunststoffverarbeitung

140

60

P

Maschinenelemente

140

 

P

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

100

 

Werkstofftechnik

100

40

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.5

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Maschinenbau

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

60

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

140

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

40

 

Technische Mechanik

160

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

120

 

P

Fertigungstechnik/Fertigungsmesstechnik

140

40

 

Konstruktion

180

100

P

Kraft- und Arbeitsmaschinen

60

 

 

Maschinenelemente

160

40

P

Steuerungs- und Regelungstechnik

140

120

 

Werkstofftechnik

120

40

 

Werkzeugmaschinen

120

40

P

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 11.6

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Maschinentechnik/Maschinenbautechnik

Schwerpunkt: Qualitätsmanagement

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

60

 

 

Elektrotechnik/Elektrische Antriebe

100

40

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

120

40

 

Technische Mechanik

120

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsvorbereitung

100

 

P

Fertigungstechnik

80

20

 

Konstruktion

100

40

 

Marktarbeit

40

 

 

Maschinenelemente

80

 

 

Prüf- und Messtechnik

160

80

 

Steuerungs- und Regelungstechnik

100

60

P

Werkstofftechnik und -prüfung

160

80

P

Werkzeug-, Prüf- und Messmaschinen

140

80

P

Qualitätsmanagement

160

40

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 12

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Mechatronik

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Automatisierungstechnik

160

60

P

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Werkstofftechnik

80

 

 

Elektrotechnik

120

40

 

Informatik

160

80

 

Informationstechnik

160

60

P

Konstruktion/Entwurf

160

60

 

Mathematik

240

 

PE

Mechatronik

240

100

P

Messtechnik

100

60

 

Physik

120

 

 

Service- und Systemtechnik

260

80

P

Technische Mechanik

120

 

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 13.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Papiertechnik

Schwerpunkt: Papierverarbeitung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsorganisation/Rechnungswesen

80

 

P

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

80

40

 

Elektrotechnik/Automatisierungstechnik

120

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

80

40

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

160

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Maschinenkunde/Drucktechnik

180

20

P

Packmittelgestaltung

140

20

P

Papier- und Folienverarbeitungstechnik

240

80

P

Papier- und Packmittelprüfung

120

120

 

Kunststoffe/Klebstoffe

60

60

 

Prozessgestaltung/Produktionssteuerung/Logistik

140

 

 

Werkstoffe

120

 

 

Projektarbeit

120

120

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 13.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Papiertechnik

Schwerpunkt: Zellstoff- und Papiererzeugung

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Arbeitsorganisation/Rechnungswesen

80

 

P

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie

80

40

 

Elektrotechnik/Automatisierungstechnik

120

40

 

Informatik

160

80

 

Konstruktionsgrundlagen

80

40

 

Mathematik

240

 

PE

Physik

160

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Erzeugnisgestaltung/Färberei

160

60

P

Halbstoff- und Papierprüfung

140

120

 

Maschinen und Anlagen

160

 

P

Prozesssteuerung

80

40

 

Technologie der Zellstoff- und Papiererzeugung

160

 

 

Werkstoffe

160

 

P

Zellstoff- und Papierchemie

140

120

 

Projektarbeit

120

80

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 14

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Sanitärtechnik

1

Pflichtbereich

 

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

 

Fremdsprache

200

60

 

 

Sozialkunde

80

 

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

 

Abwasserbeseitigung

80

20

P

 

Angebotswesen/Kalkulation

80

20

P

 

Bautechnik

40

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

 

Chemie/Werkstoffkunde

80

20

 

 

Elektrotechnik

80

20

 

 

Entwerfen und Berechnen von Sanitäranlagen

280

100

P

 

Gas- und Wasserversorgung

160

20

 

 

Hausinstallation/Warmwasserbereitung

320

120

P

 

Informatik

160

80

 

 

Konstruktionsgrundlagen

160

80

 

 

Mathematik

240

 

PE

 

Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

80

40

 

 

Physik

160

40

 

 

Projektarbeit

120

100

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 15

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Umweltschutztechnik

Schwerpunkt: Landschaftsökologie

1

Pflichtbereich

 

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

540

100

 

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

40

 

 

Fremdsprache

160

60

 

 

Sozialkunde/Volkswirtschaftslehre

120

 

 

 

Unternehmensführung

100

 

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 140

660

 

 

Baustoffe/Wegebau

80

40

 

 

Betriebswirtschaft

240

 

P

 

Bienenkunde

80

40

 

 

Biologie/Ökologie

120

60

 

 

Chemie/Umweltanalytik

120

60

 

 

Gewässerkunde

80

20

 

 

Informatik

80

80

 

 

Mathematik

120

 

PE

 

Naturschutz

140

40

 

 

Öffentlichkeitsarbeit

100

20

 

 

Ökosystemmanagement

160

40

P

 

Recht

120

 

P

 

Standort- und Vegetationskunde

120

60

 

 

Technik der Landschaftspflege

100

20

 

 

Vermessungskunde/Kartierung

80

40

 

 

Waldwirtschaft

80

20

 

 

Umweltberatung

80

20

 

 

Verfahren der Landschaftspflege

120

60

P

 

Projektarbeit

120

 

 

 

insgesamt

2 680

720

 

2

Wahlbereich

 

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 16.1

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik

Schwerpunkt: Eisenbahnbetrieb

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Stoffkunde

80

20

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

200

40

PE

Physik

80

20

 

Recht

160

 

 

Verkehrsbetriebswirtschaft

80

20

 

Verkehrssysteme

160

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Betriebsdienst

120

60

P

Fahrzeug- und Umschlagtechnik

120

20

 

Management im Betriebsdienst

200

80

P

Personen- und Güterverkehr

120

20

P

Sicherungs- und Betriebsleittechnik

120

40

 

Technologische Projektierung

120

40

P

Verkehrsanlagen

160

20

 

Projektarbeit

160

160

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 16.2

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik

Schwerpunkt: Personenverkehrssysteme

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Stoffkunde

80

20

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

200

40

PE

Physik

80

20

 

Recht

160

 

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Verkehrsbetriebswirtschaft

80

20

P

Verkehrssysteme

160

40

 

Betriebs- und Verkehrsanlagentechnik

160

20

 

Fahrzeugtechnik

120

20

 

Sicherungs- und Betriebsleittechnik

120

40

 

Technologie des Personenverkehrs

200

80

P

Technologische Projektierung

120

40

P

Verkehrsmanagement

80

40

 

Verkehrsplanung

160

40

P

Projektarbeit

160

160

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2


Anlage 16.3

(zu § 3 Abs. 5 und § 36 Abs. 1 Satz 3)

Rahmenstundentafel für die Fachrichtung Verkehrstechnik

Schwerpunkt: Verkehrsmanagement

1 Pflichtbereich

 

 

Lerngebiet

Gesamtstundenzahl

davon: Experimental-
und Laborunterricht

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

560

60

 

Berufs- und Arbeitspädagogik

40

 

 

Deutsch/Kommunikation

120

 

 

Fremdsprache

200

60

 

Sozialkunde

80

 

 

Unternehmensführung

120

 

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

2 120

660

 

Schwerpunktübergreifende Lerngebiete

 

 

 

Betriebswirtschaft

80

 

 

Chemie/Stoffkunde

80

20

 

Informatik

160

80

 

Mathematik

200

40

PE

Physik

80

20

 

Recht

160

 

 

Verkehrsbetriebswirtschaft

80

20

 

Verkehrssysteme

160

40

 

Schwerpunktbezogene Lerngebiete

 

 

 

Fahrzeugtechnik

120

20

 

Produktplanung

120

40

P

Sicherungs- und Betriebsleittechnik

120

40

 

Technologische Projektierung

120

40

P

Verkehrsanlagen

160

20

 

Verkehrsmanagement

200

80

P

Verkehrstechnologie

120

40

P

Projektarbeit

160

160

 

insgesamt

2 680

720

 

2 Wahlbereich

 

 

 

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

80

 

 

Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte

160

 

 

insgesamt

240

 

 

P

Schriftliche Prüfung nach § 12 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Anlage 28

PE

Schriftliche Prüfung nach § 33 Abs. 2