Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:ThürFwEntschVO
Ausfertigungsdatum:21.12.1993
Gültig ab:01.01.1994
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Thüringen
Fundstelle:GVBl. 1994, 33
Gliederungs-Nr:2131-1-4
Thüringer Feuerwehr-Entschädigungsverordnung (ThürFwEntschVO)
Vom 21. Dezember 1993
Zum 19.08.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 8 bis 12 geändert durch Artikel 15 der VO vom 11. Dezember 2001, GVBL. 2002, S. 92)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Aufgrund des § 44 Abs. 1 Nr. 5 und 6 sowie des Abs. 2 Satz 2 des Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetzes (ThBKG) vom 7. Januar 1992 (GVBl. S. 23) verordnet der Innenminister im Einvernehmen mit dem Finanzminister:

Erster Abschnitt
Allgemeine Bestimmungen

§ 1
Geltungsbereich

(1) Diese Verordnung gilt für die Aufwandsentschädigung

1.

der Kreisbrandinspektoren,

2.

der Kreisbrandmeister,

3.

der Stadtbrandinspektoren,

4.

der Ortsbrandmeister,

5.

der Wehrführer sowie ihrer ständigen Vertreter,

6.

der Feuerwehrangehörigen, die ständig zu besonderen Dienstleistungen herangezogen werden (§ 14 Abs. 4 ThBKG);

hierzu gehören:

a)

die Führer mit Aufgaben, die mit denen des Wehrführers vergleichbar sind und ihre ständigen Vertreter (beispielsweise Zug- und Gruppenführer der Katastrophenschutz- und Gefahrgutzüge, Führer, Unterführer),

b)

die Kreisausbilder,

c)

die Ausbilder in Gemeinden und kreisfreien Städten mit Aufgaben, die mit denen der Kreisausbilder vergleichbar sind,

d)

die Kreisjugendfeuerwehrwarte,

e)

die Jugendfeuerwehrwarte,

f)

die Gerätewarte,

g)

die Feuerwehrangehörigen für die Alarm- und Einsatzplanung und

h)

die Feuerwehrangehörigen für die Bedienung, Wartung und Pflege der Informations- und Kommunikationsmittel, soweit sie ehrenamtlich tätig sind.

(2) Muß aufgrund des Einsatzgeschehens in einer Stadt eine ehrenamtliche Feuerwehreinheit ständig bereitgehalten werden, die in ihrem Einsatzwert und in ihrer Einsatzhäufigkeit einer hauptamtlichen Feuerwehreinheit ähnlich ist, so kann auf Antrag der Stadt durch das Landesverwaltungsamt festgestellt werden, daß die Angehörigen dieser Einheit wegen ihrer über das übliche Maß hinausgehenden Belastung ebenfalls zu den ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen gehören, die ständig zu besonderen Dienstleistungen herangezogen werden.

§ 2
Form der Regelung

Die Aufwandsentschädigung wird durch eine Satzung geregelt.

§ 3
Grundsatz

(1) Durch die Aufwandsentschädigung sind die mit der Wahrnehmung des Ehrenamts verbundenen notwendigen baren Auslagen und die sonstigen persönlichen Aufwendungen sowie in den Fällen des § 1 Abs. 2 auch der während der Heranziehung zur besonderen Dienstleistung entstehende Verdienstausfall abgegolten.

(2) Auf die Aufwandsentschädigung kann weder ganz noch teilweise verzichtet werden.

§ 4
Form der Aufwandsentschädigung

Soweit nachfolgend nichts anders bestimmt ist, wird die Aufwandsentschädigung in Form eines monatlichen Pauschbetrages festgesetzt.

§ 5
Erstattung besonderer Aufwendungen

(1) Neben dem monatlichen Pauschbetrag sind auf Antrag besonders zu erstatten:

1.

der Verdienstausfall in entsprechender Anwendung des § 14 Abs. 2 ThBK; § 3 Abs. 1 bleibt unberührt,

2.

bei dienstlicher Benutzung des privaten Fernsprechers die Kosten der dienstlich geführten Gespräche, die anteiligen Grundgebühren und bei erstmaliger Herstellung des Anschlusses nach Übernahme des Ehrenamts die Anschlußgebühren.

(2) Reisekosten sind nach den für Beamte des gehobenen Dienstes geltenden Bestimmungen des Thüringer Reisekostengesetzes und bis zu dessen Inkrafttreten nach der Reisekostenstufe B des Bundesreisekostengesetzes zu berechnen.

§ 6
Zahlung der Aufwandsentschädigung

(1) Der Pauschbetrag der Aufwandsentschädigung (§ 4) wird monatlich im voraus gezahlt.

(2) Entsteht der Anspruch auf die Aufwandsentschädigung in der zweiten Hälfte eines Monats, so wird für diesen Monat nur der halbe Betrag gezahlt.

(3) Beim Ausscheiden aus dem Ehrenamt im Laufe eines Monats ist die Aufwandsentschädigung für diesen Monat zu belassen.

§ 7
Ruhen der Aufwandsentschädigung

Die Aufwandsentschädigung ruht, wenn der Feuerwehrangehörige ununterbrochen länger als drei Monate das Ehrenamt nicht wahrnimmt, für die über drei Monate hinausgehende Zeit, und solange der Feuerwehrangehörige vorläufig seines Dienstes enthoben oder ihm die Führung seiner Dienstgeschäfte verboten ist.

Zweiter Abschnitt
Höhe der Aufwandsentschädigung

§ 8
Aufwandsentschädigung des Kreisbrandinspektors und der Kreisbrandmeister

(1) Die monatliche Aufwandsentschädigung des Kreisbrandinspektors besteht aus einem Grundbetrag von mindestens 200 Euro bis höchstens 410 Euro und einem-Zuschlag für jede im Kreisgebiet aufgestellte örtliche Feuerwehreinheit und Werkfeuerwehr von 3 Euro.

(2) Nimmt der ständige Vertreter des Kreisbrandinspektors einen Teil der Aufgaben des Kreisbrandinspektors regelmäßig wahr, so erhält er eine monatliche Aufwandsentschädigung, die die Hälfte der für den Kreisbrandinspektor festgesetzten Aufwandsentschädigung nicht übersteigen darf. Nimmt der ständige Vertreter die Aufgaben des Kreisbrandinspektors voll wahr, so erhält er für diese Zeit der Vertretung eine Aufwandsentschädigung in gleicher Höhe wie der Kreisbrandinspektor; diese Aufwandsentschädigung wird für jeden Tag in Form eines Dreißigstels des Monatsbetrags der Aufwandsentschädigung nach Absatz 1 berechnet. Die Aufwandsentschädigung nach Satz 1 ist anzurechnen.

(3) Die monatliche Aufwandsentschädigung der Kreisbrandmeister beträgt mindestens 150 Euro bis höchstens 310 Euro.

(4) Ein Anspruch auf Aufwandsentschädigung für Kreisbrandinspektoren oder Kreisbrandmeister nach den Absätzen 1 bis 3 besteht nur, wenn diese nicht gleichzeitig als Bedienstete der Kreisverwaltung ihres Zuständigkeitsbereichs mit Aufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes betraut sind.

§ 9
Aufwandsentschädigung der Ortsbrandmeister und Stadtbrandinspektoren

(1) Die monatliche Aufwandsentschädigung der Ortsbrandmeister und Stadtbrandinspektoren besteht aus einem Grundbetrag von höchstens 110 Euro, bei Stadtbrandinspektoren in Städten mit Berufsfeuerwehr aus einem Grundbetrag von höchstens 55 Euro, und einem Zuschlag für jede im Zuständigkeitsbereich aufgestellte örtliche Feuerwehreinheit von 3 Euro.

(2) Für die Aufwandsentschädigung des ständigen Vertreters des Ortsbrandmeisters und des Stadtbrandinspektors gilt § 8 Abs. 2 entsprechend.

§ 10
Aufwandsentschädigung des Wehrführers und Führers mit Aufgaben, die mit denen des Wehrführers vergleichbar sind, sowie ihrer ständigen Vertreter

(1) Die monatliche Aufwandsentschädigung des Wehrführers und des Führers mit Aufgaben, die mit denen des Wehrführers vergleichbar sind, beträgt mindestens 25 Euro bis höchstens 110 Euro, in Städten mit Berufsfeuerwehr mindestens 25 Euro bis höchstens 55 Euro.

(2) Für die Aufwandsentschädigung des ständigen Vertreters des Wehrführers und des Führers mit Aufgaben, die mit denen des Wehrführers vergleichbar sind, gilt § 8 Abs. 2 entsprechend.

§ 11
Aufwandsentschädigung der Feuerwehrangehörigen, die ständig zu besonderen Dienstleistungen herangezogen werden (§ 14 Abs. 4 ThBKG)

(1) Die Aufwandsentschädigung des Kreisausbilders und des Ausbilders in einer Gemeinde oder in einer kreisfreien Stadt beträgt je Ausbildungsstunde 11 Euro.

(2) Die monatliche Aufwandsentschädigung des Kreisjugendfeuerwehrwarts besteht aus einem Grundbetrag von mindestens 50 Euro und einem Zuschlag für jede im Kreisgebiet aufgestellte Jugendfeuerwehr von 3 Euro.

(3) Die monatliche Aufwandsentschädigung des Jugendfeuerwehrwarts beträgt mindestens 25 Euro, die des Gerätewarts mindestens 10 Euro bis höchstens 130 Euro und die des Feuerwehrangehörigen für die Alarm- und Einsatzplanung sowie des Feuerwehrangehörigen für die Bedienung, Wartung und Pflege der Informations- und Kommunikationsmittel mindestens 25 Euro bis höchstens 80 Euro.

§ 12
Aufwandsentschädigung in den Fällen des § 1 Abs. 2

(1) Die Aufwandsentschädigung der Feuerwehrangehörigen im Sinne des § 1 Abs. 2 richtet sich nach Art und Umfang der Aufgaben und kann in Form eines monatlichen Pauschbetrages auf der Grundlage eines Stundensatzes gewährt werden. § 4 bleibt unberührt. Dabei dürfen folgende Höchstsätze nicht überschritten werden:

Bei einer Heranziehung von

Monatlicher Pauschbetrag

Stundensatz

mehr als 30 bis zu
50 Stunden

105 Euro

2,10 Euro

mehr als 50 bis zu
100 Stunden

260 Euro

2,60 Euro

mehr als 30 bis

 

 

mehr als 50 bis zu
100 Stunden

260 Euro

2,60 Euro

mehr als 100 Stunden

515 Euro

2,90 Euro."

(2) Eine Aufwandsentschädigung kann auch, soweit eine Heranziehung von mehr als 30 Stunden entschädigt werden soll, nach der Zahl der Stunden gewährt werden. Dabei darf der in Absatz 1 Satz 2 festgelegte Höchstsatz je Stunde nicht überschritten werden.

Dritter Abschnitt
Schlußbestimmung

§ 13
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 1994 in Kraft.

Erfurt, den 21. Dezember 1993

Der Innenminister

Schuster