Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:ThürSObG
Fassung vom:07.07.2011
Gültig ab:01.08.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Thüringen
Gliederungs-Nr:223-1-18
Thüringer Schulordnung für das berufliche Gymnasium
(ThürSObG)
Vom 18. Juni 2009

Anlage 1

(zu § 16 Abs. 2)

Stundentafel für das berufliche Gymnasium
Einführungsphase (Klassenstufe 11)

Nr.

Fach

Wochenstundenzahl

 

 

Fachrichtung
Technik

Fachrichtung
Wirtschaft

Fachrichtung
Gesundheit und
Soziales

1

Deutsch

3

3

3

2

fortgeführte Fremdsprache

3

3

3

3

Fremdsprache1

3/5

3/5

3/5

Betriebswirtschaftslehre

1

-

-

4

Sozialkunde oder Wirtschaftsgeografie

-

1

-

4

Sozial- und Rechtskunde

-

-

1

5

Geschichte

2

2

2

6

Mathematik

4

4

4

7

1. Naturwissenschaft2 3

2

2

2

8

2. Naturwissenschaft2 3

2

2

2

9

Technik

4

-

-

9

Wirtschaft

-

4

-

9

Gesundheit

-

-

4

10

angewandte Technik

2

-

-

10

Volkswirtschaftslehre

-

2

-

10

Sozialwissenschaft

-

-

2

11

Berufliche Informatik4

2

2

2

12

Sport

2

2

2

13

Religionslehre/Ethik

2

2

2

14

Seminarfach5

1

1

1

15

Wahlpflichtfach6

1

1

1

 

Gesamt:

34/36

34/36

34/36

Bilinguale Module sind mit mindestens 25 Unterrichtsstunden vorzusehen. Die Stunden kommen in der Regel aus der fortgeführten Fremdsprache und den bilingual unterrichteten Fächern.

Fußnoten ausblendenFußnoten

1

Ist die Fremdsprache eine in der Klassenstufe 11 neu begonnene Fremdsprache, wird sie mit fünf Wochenstunden unterrichtet.

2

Naturwissenschaften sind Physik, Chemie und Biologie.

2

Naturwissenschaften sind Physik, Chemie und Biologie.

3

Schüler der Fachrichtung Technik, Schwerpunkt Physiktechnik, können Physik nicht belegen.

3

Schüler der Fachrichtung Technik, Schwerpunkt Physiktechnik, können Physik nicht belegen.

4

Berufliche Informatik wird fachrichtungsbezogen unterrichtet.

5

Der Unterricht kann als Blockunterricht zu Seminarfachtagen zusammengefasst werden.

6

Das Wahlpflichtfach dient der Ergänzung und Vertiefung des Pflichtunterrichts und/oder der Vorbereitung des Unterrichts in Fächergruppe 13 der Qualifikationsphase.

 



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm